Prozesswärme
v.l.: Geschäftsführer Tobias Hain, Förderpreisträger Dr.-Ing. Benjamin Lambie, Michael Henke (Leiter Ausschuss Forschung und Technik) und Vorstandsvorsitzender Dr.-Ing. Frank Springorum

Industrieverband Massivumformung vergibt Förderpreis 2017

Der Industrieverband hat zum sechsten Mal im Rahmen seiner Jahrestagung in Dortmund seinen mit € 1.000 dotierten Förderpreis 2017 verliehen. Unter dem Aspekt, mit dem Förderpreis (Nachwuchs-)Ingenieure zu fördern, die sich in der Bearbeitung von Studien für die Massivumformung hervorgetan haben, hat der Industrieverband für das Jahr 2017 einen Preisträger ausgewählt: Es ist Dr.-Ing. Benjamin Lambie, Managing Director, Technische Universität Darmstadt.

Die diesjährigen IMU-Stipendiaten (v.l.): Johannes Henneberg, Daniel Kampen und Max Adner

Lambie hat im Bereich Maschinenbau, Profilbereich Thermo-Fluids & Interfaces TFI, für seine Studie „Einsatzmöglichkeiten der Computational Fluid Dynamics (CFD) bei der numerischen Simulation der Strömung in Sprühköpfen für das Gesenkschmieden" den Förderpreis erhalten.

„Der Industrieverband würdigt mit dem Förderpreis den außerordentlichen Einsatz von Hochschulangehörigen für die Massivumformung in wissenschaftlichen Studien. Unsere Branche ist sowohl auf exzellente Forschung als auch auf qualifizierten Führungsnachwuchs angewiesen, um zukunftsfähig zu bleiben“, so Dr. Frank Springorum, Vorstandsvorsitzender des Industrieverbands Massivumformung.

2017 erhalten drei Studenten ein mit jeweils € 4.000 dotiertes IMU-Stipendium zur Nachwuchsförderung: Daniel Kampen, Master-Student des Studiengangs Maschinenbau am Institut für Integrierte Produktion (IPH) der Universität Hannover bei Prof. Bernd-Arno Behrens, Max Adner als Student des Diplom-Studiengangs Werkstoffwissenschaften und Werkstofftechnik mit der Vertiefungsrichtung Umformtechnik am Institut für Umformung (ifm) der Bergakademie Freiberg bei Prof. Rudolf Kawalla, sowie Johannes Henneberg, Master- Student des Wirtschaftsingenieurwesens am Lehrstuhl für Fertigungstechnologie (LFT) der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg bei Prof. Marion Merklein. Die IMU-Stipendien werden an Studierende vergeben, die im Haupt- oder Masterstudium an Hochschulinstituten mit Lehr- und Forschungsschwerpunkt in der Massivumformung erfolgreich sind.

„Der Förderpreis und die drei IMU-Stipendien sollen junge Ingenieurinnen und Ingenieure an die Unternehmen der Massivumformung heranführen bzw. binden. Unsere Branche braucht weiterhin in Zukunft engagierte Fachkräfte, um das hohe Niveau der Technologie zu halten“, sagte Tobias Hain, Geschäftsführer des Industrieverbands Massivumformung. Daher lege der Verband besonderen Wert auf Forschung und Entwicklung sowie Nachwuchsförderung.

(Quelle: Industrieverband Massivumformung e.V.)

Verwandte Themen
Trimet schafft Voraussetzung für weiteres Wachstum weiter
Der große Sonderteil zum HärtereiKongress 2017 weiter
Thyssenkrupp und Tata Steel beschließen Stahlfusion weiter
Interview mit Klaus Reisinger, Geschäftsführer der Emco-Test Prüfmaschinen GmbH weiter
Vulkan Verlag & VDMA Metallurgy veranstalten „Brennertechnik an Thermoprozessanlangen“ weiter
EMO 2017 geht mit Rekordbeteiligung an den Start weiter