Prozesswärme

Temperaturüberwachung in Vakuumöfen

Die Firma Datapaq hat den TB9840D-Kühlkörper zum Einsatz in Wärmeprozessen mit starker mechanischer Belastung vorgestellt, wie z. B. bei der Stickstoff- und Heliumabschreckung. Der Kühlkörper wird standardmäßig mit TB4500- und TB4600-Hitzeschutzbehältern von Datapaq und in Vakuum- oder Abschreckanwendungen auch mit TB4000-Modellen eingesetzt. Er widersteht Druckbelastungen bis 20 bar.

Die Firma Datapaq hat den TB9840D-Kühlkörper zum Einsatz in Wärmeprozessen mit starker mechanischer Belastung vorgestellt, wie z. B. bei der Stickstoff- und Heliumabschreckung. Der Kühlkörper wird standardmäßig mit TB4500- und TB4600-Hitzeschutzbehältern von Datapaq und in Vakuum- oder Abschreckanwendungen auch mit TB4000-Modellen eingesetzt. Er widersteht Druckbelastungen bis 20 bar.


Die praxisbewährte Konstruktion mit Phasenwechselmaterial hält die Temperatur im für den Datenlogger sicheren Betriebsbereich bis 70 °C. Somit lassen sich Hochtemperaturanwendungen bis 1.200 °C einschließlich Erwärmungs- und Abkühlungszyklen vollständig überwachen. Die Schwächen konventioneller Kühlkörperkonstruktionen, wie beispielsweise Aufblähung ("ballooning") und Schrumpfung, wurden beseitigt. Das Austreten oder Eindringen von Gas in Vakuumöfen wird durch eine neue Spezialdichtung zuverlässig unterbunden. Der TB9840D-Kühlkörper eignet sich zum Einsatz mit Tpaq21-Datenloggern zur prozessinternen Temperaturmessung. Die Temperaturprofile werden nach Verlassen des Prozesses aus dem Logger ausgelesen. In Kombination mit den passenden Hitzeschutzbehältern lassen sich zuverlässige Temperaturüberwachungslösungen für verschiedenste Anwendungen realisieren.


Quelle: Datapaq Ltd.

Verwandte Themen
Feinguss Blank gewinnt Preis mit neuer Technologie weiter
Kältemittelfreie Cryobehandlung für Stahlband weiter
Additive Industries und SMS group entwickeln gemeinsam Produktionssystem weiter
Meorga: Automatisierungsmessen in 2018 weiter
Euroguss 2018 ist bereits ausgebucht weiter
Vulkan-Verlag gründet neues Objekt mit B2B Club-Modell weiter