Prozesswärme

Wärmebildkamera mit erweiterter Drehfunktion

FLIR Systems, Inc. hat die Wärmebildkameras T530 und T540 für Thermografen vorgestellt, die in vielen unterschiedlichen Branchen arbeiten wie der Energieerzeugung und Stromversorgung oder in Umgebungen wie Forschungslaboren. Die neuen Kameras bieten dank ihres um 180° drehbaren optischen Blocks, ihres lasergestützten Autofokus und ihrer Wechselobjektive mit automatischer Kalibrierung, die sich auch an anderen ausgewählten Kameramodellen nutzen lassen, bessere ergonomische Eigenschaften.

FLIR hat die T500-Serie mit ihrem um 180° drehbaren optischen Block speziell dafür entwickelt, damit Thermografen ihre täglichen Aufgaben bequemer und stressfreier erledigen können. Durch die erweiterte Drehfunktion können sie jetzt aus einer bequemen Position auch über oder unter ihnen befindliche Ziele mühelos mit der Kamera aufnehmen und Hindernisse damit umgehen. Außerdem sind die T530 und T540 mit AutoCal-Wechselobjektiven ausgestattet, die sich auch an anderen T500-Serie-Modellen sowie an den neuen Exx-Serie-Kameras nutzen lassen, ohne dass dafür eine Zweitkopplung oder werkseitige Neukalibrierung erforderlich wäre. Diese intelligenten Objektive liefern gestochen scharfe Bilder und nutzen lasergestützte Entfernungsmessdaten bei aktiver Autofokusfunktion, um eine hohe Temperaturmessgenauigkeit zu erzielen.

Dank der Vision Processing-Bildverarbeitung, die die adaptiven Filteralgorithmen mit der MSX-Technologie und der UltraMax-Bildoptimierung vereint, erzeugen die T500-Serie-Kameras Wärmebilder mit unübertroffener Schärfe und Detailfülle. Mit ihren Wärmebildauflösungen von bis zu 464 x 348 (161.472 Pixeln) und ihrer erstklassigen Empfindlichkeit und Bildschärfe können die Thermografen auf einem 4 Zoll großen Touchscreen-Display, das viermal stärker auflöst als bei vergleichbaren Kameras, auch kleinste Temperaturunterschiede deutlich erkennen.

„Die neuen Kameras T530 und T540 richten sich an alle Benutzer, die mehr von ihrer Wärmebildkamera erwarten und täglich viel Zeit damit verbringen, Anlagen auf thermische Probleme zu überprüfen“, sagt Rickard Lindvall, Vice President und General Manager von FLIR Instruments. „Deshalb haben wir uns nicht nur auf ihre Ergonomie konzentriert, um die Arbeitsbelastung der Thermografen zu reduzieren, sondern auch darauf geachtet, dass diese Kameras den Inspektoren genau die Empfindlichkeit, Bildschärfe und Workflow-Verbesserungen bieten, die sie zum schnellen und einfach Aufspüren von Problemen und Erstellen von Berichten benötigen.“

(Quelle: FLIR Systems GmbH)

Verwandte Themen
Vulkan-Verlag gründet neues Objekt mit B2B Club-Modell weiter
Aichelin entwickelt transparente Service-Plattform zur Ofenwartung weiter
Feinguss Blank gewinnt Preis mit neuer Technologie weiter
Kältemittelfreie Cryobehandlung für Stahlband weiter
Ceramitec 2018: Treffpunkt für die keramische Industrie weiter
Additive Industries und SMS group entwickeln gemeinsam Produktionssystem weiter