Prozesswärme

GH Induction bringt Vorschubanlage auf den Markt

Die GH Induction Gruppe investiert jährlich mehr als 6% ihrer Einkünfte in die Prozess- und Produktentwicklung. Daraus entstanden ist auch die neue TVK-Familie mit vertikalem Vorschub, die jetzt neu auf den Markt kommt.

Die GH Induction Gruppe investiert jährlich mehr als 6% ihrer Einkünfte in die Prozess- und Produktentwicklung. Daraus entstanden ist auch die neue TVK-Familie mit vertikalem Vorschub, die jetzt neu auf den Markt kommt. Die Anlagen bieten eine kompakte Lösung, welche entwickelt wurde, um Härten, Anlasen, Löten und viele weitere induktive Erwärmungsprozesse auszuführen.


Die TVK-Anlagen sind als modulares Konzept aufgebaut, um sowohl einfache als auch komplexere Anforderungen erfüllen zu können. Bei der Entwicklung wurde auf die hohen Qualitätsanforderungen der Kunden geachtet und nur namhafte Komponenten eingesetzt.
Auf eine einfache Bedienbarkeit und gute Wartungsmöglichkeiten wurde bei dem Entwurf der TVK-Anlagen besonders geachtet, ebenso wie auf einen attraktiven Kundenpreis, der eine schnelle Kapitalrendite ermöglicht.
Das Modell TVK-350 für kleine Bauteile wurde zum ersten Mal auf der Thermprocess in Dusseldorf (16.-20. Juni), ausgestellt und ab sofort auch direkt bei GH-Induction.
Die GH Induction Gruppe ist eine europäische Unternehmensgruppe, spezialisiert in der induktiven Erwärmung für industrielle Anwendungen. Gegründet in 1961 hat GH bereits über 4.000 Anlagen in weltweit mehr als 40 Ländern installiert. Bekannte Firmen vertrauen weltweit in die Lösungen von GH, neben der Automobilindustrie auch aus den Bereichen Rohrbearbeitung, Kabel, Windenergie und vielen weiteren Sektoren.




Weitere Artikel zu:
Verwandte Themen
Primetals modernisiert Stranggießanlage bei Nisco weiter
„The Bright World of Metals” in den Startlöchern weiter
HärtereiPraxis 2018 – Jetzt Frühbucherrabatt sichern! weiter
wire und Tube 2018 bricht alle Rekorde weiter
9. PROZESSWÄRME-Tagung „Brennertechnik an Thermoprozessanlagen“ – Jetzt informieren! weiter
ALUMINIUM 2018: Mit neuen Themen Richtung Zukunft weiter