Prozesswärme

Software zur Analyse von Wärmebehandlungsdaten

Mit der neu entwickelten Produktionssoftware Focos 4.0 hat der Industrieofenhersteller Aichelin einen Meilenstein zur Analyse und Dokumentation von Wärmebehandlungsdaten geschaffen. Die Software Focos 4.0 für Bandofen-, Durchstoßofen-, Rollenherdofen- und Hubschrittkettenförderofen-Anlagen ermöglicht eine einfache und schnelle Auswertung von Produktionsdaten aus der Wärmebehandlung.

Mehr Details, eine zuverlässige und fälschungssichere Chargen-Dokumentation und eine perfekte Analysemöglichkeit, geben Einblick und Sicherheit, ohne dabei direkt an der Anlage zu sein. Mit geringem Aufwand ist die Software mit einem bestehenden System koppelbar. Diese Anbindungsmöglichkeit zur Datenübernahme und Weitergabe an bereits bestehende Produktionsanlagen ermöglichen eine wesentliche Erweiterung der aktuellen Performance, und eine Vorbereitung für zukünftige Anforderungen.

„Diese Software bietet einen völlig neuen Einblick in Ihre Produktion“, erläutert Günther Unger, Leiter der Elektrotechnik und Automatisierung. Aichelin hat sich lange Zeit mit den Wünschen und Fragen der Kunden beschäftigt. Häufige Fragenstellungen waren: „Wie kann ich mehr Übersicht über meine Produktion erhalten?“ „Wie kann ich meine Auswertungen verbessern und vereinfachen?“ „Wie kann ich die Daten meiner Ofenanlage in meine IT- Infrastruktur integrieren?“ Die Aichelin-Mitarbeiter haben bei diesen und ähnlichen Fragen genau zugehört und auf dieser Basis das neue Focos 4.0 entwickelt.

Focos 4.0 bietet wertvolle zusätzliche Details, einfache Auswertung, zuverlässige Dokumentation und perfekte Analysemöglichkeit bei einfacher Handhabung und hoher Geschwindigkeit.

(Quelle: Aichelin Holding GmbH)

Verwandte Themen
My Viet Industries bestellt Reversierkaltwalzanlage weiter
Primetals modifiziert Stranggießanlage bei Gerdau weiter
ITPS 2017: Programm steht / Ticketshop geht Ende März online weiter
Jetzt Restplätze sichern: 8. gwi-Praxistagung „Effiziente Brennertechnik für... weiter
SMS modernisiert Gießanlage und Walzwerk bei MMK weiter
Schmolz + Bickenbach investiert bei Swiss Steel weiter