Prozesswärme

Hochtemperatur-Pyrometer für den Einsatz in rauen Umgebungen

Das Unternehmen Fluke Process Instruments stellt mit der Baureihe Endurance eine neue Pyrometerserie zur berührungslosen Temperaturmessung in Hochtemperaturanwendungen vor. Diese Infrarotthermometer mit IP65-Edelstahlgehäuse und galvanisch isolierten I/Os eignen sich für die kontinuierliche Überwachung industrieller Prozesse mit äußerst anspruchsvollen Bedingungen.

Das Gerät wird beispielsweise in der Metallproduktion und -verarbeitung, Kohlenstoffverarbeitung und Siliziumproduktion eingesetzt. Aufgrund einer Messauflösung von 0,1 °C erfüllen sie auch die Anforderungen der Halbleiterindustrie. Zwei Ausführungen decken jeweils einen weiten Temperaturbereich von 550 bis 1.800 °C bzw. 1.000 bis 3.200 °C ab. Sie können wahlweise als Einfarb-Pyrometer oder Zweifarb-(Quotienten-)Pyrometer eingesetzt werden. Eine optische Auflösung von bis zu 150:1 erlaubt Messungen an kleineren Objekten aus der Ferne.

Die Geräte lassen sich einfach konfigurieren. Neben einer intuitiven Bedienfläche bieten die Sensoren einen integrierten Webserver, der die Datenarchivierung, Rückverfolgung und Problembehandlung erleichtert. Die PC-basierte Endurance-Software umfasst viele Funktionen zur Einrichtung und Überwachung wie die neue Abstimmungsfunktion, die den Emissionsgrad der gemessenen Oberfläche automatisch korrekt bestimmt. Darüber hinaus hat Fluke Process Instruments die Palette der Visieroptionen weiter ausgebaut und bietet nun eine hochauflösende integrierte Videokamera für die Fernüberwachung der Anwendung und der Sensorausrichtung über Industrial Ethernet an. Neben einem Laservisier, das die Position oder Größe des Messflecks kennzeichnet, ist zudem ein LED-Visier verfügbar, das die tatsächliche Messfleckgröße auf das Zielobjekt projiziert.

Wenn das Objektiv gereinigt werden muss, wird ein automatischer Alarm abgesetzt. Turnusmäßige Überprüfungen der einzelnen Sensoren sind daher nicht mehr erforderlich. Als Zubehör ist unter anderem ein Luftblasvorsatz erhältlich. Die Sensoren arbeiten zuverlässig bei Umgebungstemperaturen bis 65 °C bzw. bis zu 315 °C, wenn ein Kühlgehäuse verwendet wird. Der Hersteller gewährt eine Garantie von vier Jahren. Die Sensoren werden über Power over Ethernet (PoE) oder Gleichstromversorgung (18 bis 48 VDC, 500 mA) gespeist. Die Geräte können nach Bedarf mit optionalen Schnittstellen für Industrial Ethernet, RS-485 oder Profinet ausgestattet werden.

(Quelle: Fluke Process Instruments / Raytek GmbH)

Verwandte Themen
Intensiv-Seminar „Wärmebehandlung von Stahl – Prozess- und Anlagentechnik“ – jetzt... weiter
Wärmebildkamera mit erweiterter Drehfunktion weiter
EAC 2017: Programm liegt vor, Registrierung möglich weiter
73. HärtereiKongress – Expertenforum für Wärmebehandlung in Europa weiter
Gute Stimmung bei russischen Metallmessen 2017 weiter
HärtereiPraxis 2017 – das Video zur Veranstaltung! weiter