Prozesswärme

Neue Schnittstelle für Thyristor-Leistungssteller

Für die Jumo Leistungssteller-Serie ist nun auch das EtherCAT-Protokoll erhältlich. Über das echtzeitfähige Feldbusprotokoll hat der Anwender Zugriff auf alle Prozessdaten des Stellers. Darüber hinaus kann die Konfiguration über die TwinCAT-Software vorgenommen werden. Eine zusätzliche Konfiguration über eine Setup-Software entfällt. Dies vereinfacht die Geräteinbetriebnahme erheblich.

Die Stellerserie ist in Stromstärken von 20–250 A für ein- und dreiphasige Anwendungen erhältlich. Durch die neue Schnittstelle stehen mehr Daten in kürzerer Zeit zur Verfügung. Somit lassen sich auch Prozessdaten wie Laststrom, Lastspannung und Impedanz stetig übermitteln. Aber auch Angaben zum Energieverbrauch sowie Diagnosefunktionen wie Netzspannungsschwankungen, Teillastbruch und Übertemperatur werden ausgewertet.

Aufgrund der Echtzeitfähigkeit der Schnittstelle lassen sich in Kombination mit einem Automatisierungssystem mehrere Steller synchronisieren und ein Laststrommanagement realisieren. Das System ermittelt die Gesamtleistung des Prozesses und regelt die Einzelleistung der Steller, um vordefinierte Stromgrenzen nicht zu überschreiten. Somit werden Energiespitzen vermieden und Stromkosten gesenkt.

Ein weiterer Vorteil ist die „Teach-in-Funktion", eine Selbstlernfunktion, mit der die Alarmgrenzwerte bei Teillastbrucherkennung automatisch eingestellt werden. Der zyklische Abgleich sorgt für eine permanente, genaue Erkennung des Teillastbruches, selbst wenn sich die Kenndaten des Heizelementes ändern.

(Quelle: JUMO GmbH & Co. KG)

Verwandte Themen
Feinguss Blank gewinnt Preis mit neuer Technologie weiter
Kältemittelfreie Cryobehandlung für Stahlband weiter
Ceramitec 2018: Treffpunkt für die keramische Industrie weiter
Additive Industries und SMS group entwickeln gemeinsam Produktionssystem weiter
Meorga: Automatisierungsmessen in 2018 weiter
Euroguss 2018 ist bereits ausgebucht weiter