Prozesswärme

Voller Erfolg: Technologietag bei EMAG eldec

Das anwendungstechnische Härten im industriellen Umfeld stand im Fokus des Technologietags, zu dem die EMAG eldec Induction GmbH am 24.9 nach Dornstetten eingeladen hatte. Neben den Vorträgen sorgte vor allem die Live-Präsentation des Maschinenportfolios für Interesse.


Das anwendungstechnische Härten im industriellen Umfeld stand im Fokus des Technologietags, zu dem die EMAG eldec Induction GmbH am 24.9 nach Dornstetten eingeladen hatte. Neben den Vorträgen sorgte vor allem die Live-Präsentation des Maschinenportfolios für Interesse.


Nach der Begrüßung von Thomas Rank, Geschäftsführer der EMAG eldec Induction GmbH, startete das spannende Vortragsprogramm. Anschaulich wurden die Einsatzmöglichkeiten des Induktionshärtens bei der Fertigung von Antriebskomponenten beleuchtet, das mehr und mehr dem Einsatzhärten vorgezogen wird. Reduzierter Teiletourismus, höhere Qualität und die schnellen Taktzeiten der modernen Härtesysteme von EMAG eldec sprechen für das Härten von zentralen Bauelementen aus dem Antriebsstrang direkt in der Fertigungslinie, wie Dr. Christian Krause, Leiter der PT-H/Anwendungstechnik, und Dipl.-Ing. Lars Franze, Leiter der F&E Mechanik, in ihren Vorträgen aufzeigten.


Nach dem Einstieg in die praktische Nutzung des induktiven Härtens folgte der universitäre Blick auf die Technologie. Prof. Dr.-Ing. Bernard Nacke vom Institut für Elektroprozesstechnik der Leibniz Universität Hannover betrachtete in seinem Vortrag die Energieeffizienz moderner Induktionshärteanlagen.


Der gelungene Auftakt des Technologietags, der sowohl Praktiker als auch Theoretiker gleichermaßen angesprochen hatte, machte neugierig auf mehr. Die Besichtigung des Technologiezentrums und die Live-Vorführungen der Maschinen kamen daher genau zur rechten Zeit und sorgten für Gesprächsstoff bis über die Mittagspause hinaus.


Kaum ein Schlagwort war dieses Jahr in der Maschinenbau-Branche so oft zu hören wie „Industrie 4.0“. Natürlich wird auch bei EMAG eldec die vernetzte Produktion diskutiert und ist Teil der Entwicklungsstrategie. So stellte Dr. Harry Krötz, Leiter der F&E Elektrotechnik, die Neuentwicklungen auf diesem Gebiet vor, die ganz im Zeichen der Qualitätssicherung und der ganzheitlichen Erfassung von Prozess- und Maschinendaten stehen. RFID-Chips, die Informationen zu den eingesetzten Induktoren enthalten, sowie die permanente Erfassung von Prozessparametern ermöglichen ein lückenloses Qualitäts- und Prozessmanagement. So können optimale Fertigungsergebnisse erreicht werden. Dass man nicht nur die zukünftigen Anforderungen im Blick hat, sondern auch den Kunden praxisnah mit Know-how zur Seite steht, zeigte der nachfolgende Vortrag von Dr. Clemenz Franz von der Daimler AG. Die Herausforderungen des induktiven Randschichthärtens und wie diese von EMAG eldec gelöst werden können (z.B. mit der von eldec entwickelten SDF®-Technologie), waren Kern des spannenden Vortrags aus der Praxis.


Ebenfalls direkt aus der Praxis berichtete Dipl.-Ing. Andreas Endmann, Leiter des Vertriebs Härtesysteme, der weitere interessante Projekte von EMAG eldec vorstellte. Natürlich hat man sich das Beste für den Schluss aufgehoben. So präsentierte Lars Franze das neue kostengünstige Kraftpaket von eldec, die MIND-M plus.

Den Besuchern des Technologietags bei der EMAG eldec Induction GmbH wurde viel geboten und Einblicke in eine der komplexesten Bearbeitungstechnologien für die Serienfertigung gewährt. Am Ende des Tages waren sich die Besucher einig: Der Nordschwarzwald bietet neben fantastischer Landschaft auch beste Härtetechnologie Made in Germany.


(Quelle: EMAG eldec Induction GmbH)

Weitere Artikel zu:
Verwandte Themen
Vulkan-Verlag gründet neues Objekt mit B2B Club-Modell weiter
schwartz und Yifeng unterzeichnen Rahmenvertrag im Deutschen Bundestag weiter
Ceramitec 2018: Treffpunkt für die keramische Industrie weiter
Additive Industries und SMS group entwickeln gemeinsam Produktionssystem weiter
Meorga: Automatisierungsmessen in 2018 weiter
Euroguss 2018 ist bereits ausgebucht weiter