Prozesswärme

ALUMINIUM unterstreicht ihre Funktion als globaler Handelsplatz

Größer, internationaler, fachlich versierter: Die ALUMINIUM setzte erneut Bestmarken in allen Disziplinen. 6 % mehr Aussteller, 2 % mehr Besucher und ein auf 65 % gestiegener Internationalitätsgrad machen deutlich, dass die Potenziale und Prognosen für leichte Lösungen weiterhin stark wachsen.

Insgesamt 992 Aussteller aus 58 Nationen und 24.748 Fachbesucher kamen zur größten Branchenmesse der Welt nach Düsseldorf. „Die ALUMINIUM zählt damit zu den wenigen Industriemessen, die von Veranstaltung zu Veranstaltung kontinuierlich wachsen“, so Hans-Joachim Erbel, CEO Reed Exhibitions Deutschland, dem Veranstalter der ALUMINIUM. Seit der Erstveranstaltung 1997 hat sich die Zahl der ausstellenden Unternehmen nahezu verfünffacht und die Zahl der Besucher vervierfacht.

Leicht, gleichzeitig fest, korrosionsbeständig und herausragend zu recyceln. Es sind die vier großen Eigenschaften, die dem „weißen Gold“ auch in Zukunft glänzende Aussichten bescheren. Egal ob in der Automobilindustrie, der Luftfahrt oder der Bauwirtschaft: „Mobilität, Leichtbau und Ressourceneffizienz – die globalen Megatrends sind treibende Kräfte für die wachsende Nachfrage nach Aluminium“, so Christian Wellner, Geschäftsführendes Präsidialmitglied des GDA Gesamtverband der Aluminiumindustrie.

Bis ins Jahr 2020 rechnen Experten mit einem Anstieg der weltweiten Nachfrage von heute knapp 60 auf dann rund 70 Mio. t. „Diese Nachfrage zeigt sich vor allem im Transportbereich, wo sich 2016 die Nachfrage nach Aluminium um sechs Prozent erhöhen wird. CO2-arme Mobilität ist wichtiger Bestandteil von Europas Strategie für eine nachhaltige Wirtschaft – und Aluminium ist dabei ein Teil der Lösung“, unterstreicht auch Gerd Götz, der Generaldirektor des Europäischen Branchenverbandes EA. Bereits heute wird in Europa pro Pkw dreimal mehr Aluminium verbaut als noch vor 20 Jahren – durchschnittlich 140 kg, in den USA sind es sogar 160 kg.

„Leichtbau ist eine entscheidende Zukunftstechnologie und leistet einen zentralen Beitrag zur Modernisierung der Industrie. Elektromobilität etwa ist ohne Leichtbau nicht denkbar“, so Iris Gleicke, Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesminister für Wirtschaft und Energie zum Messestart.

Der Nachfrageschub war auf der ALUMINIUM spürbar und prägte Stimmung wie Geschäftsverlauf. Das unterstreicht auch die zur Messe repräsentativ erhobene Konjunkturbefragung. Demnach rechnen über 60 % der über 500 befragten Unternehmen mit einem weiteren Anziehen der Nachfrage, 27 % gehen von einer gleichbleibenden Absatzsituation aus, nur sechs Prozent fürchten, dass sich der Geschäftsverlauf mittelfristig leicht abschwächen könnte.

Als größte Herausforderung sehen derzeit viele Unternehmen hohe Handelsschranken und den Zugang zu Märkten und Rohstoffen. Denn die Globalisierung der Märkte hat auch die Aluminiumindustrie erreicht hat und bringt neue Strukturen in der internationalen Wettschöpfungskette und weltweiten Arbeitsteilung mit sich, wie auch auf der ALUMINIUM deutlich wurde.

Inzwischen kommen zwei Drittel der Aussteller – insgesamt 649 Unternehmen – aus dem Ausland zur ALUMINIUM nach Düsseldorf. Die Liste der 58 vertretenen Nationen wird angeführt von Deutschland (354), es folgt Italien als zweitstärkste Ausstellernation (116), danach China (90), die Türkei (67), Spanien (29), die Niederlande gleichauf mit Großbritannien (je 28). Ebenfalls stark vertreten waren die USA (23) und Kanada (22), vor Frankreich, Österreich und der Schweiz (mit je 21 Unternehmen).

„Die ALUMINIUM unterstreicht damit ihre Funktion als globaler Handelsplatz und verzeichnete international Zuwächse“, so Olaf Freier, Event Director der ALUMINIUM, zum Abschluss der dreitägigen Veranstaltung. Das gilt auch für die Besucher. Hier die ALUMINIUM mit einem Internationalitätsgrad von 54 % einen Spitzenwert. Bemerkenswert hoch mit 20 % auch hier der Anteil der Auslandsbesucher, die aus Übersee kommen. „Ein Maßstab für die weltweite Relevanz der ALUMINIUM“, so Olaf Freier.

Die kommende ALUMINIUM, 12. Weltmesse und Kongress, findet vom 9.–11. Oktober 2018 in Düsseldorf statt.

Weitere Informationen finden Sie unter: www.aluminium-messe.com

Weitere Artikel zu:
Verwandte Themen
Stahlindustrie investiert in digitalen Wandel weiter
Intensiv-Seminar „Wärmebehandlung von Stahl – Prozess- und Anlagentechnik“ – jetzt... weiter
China Steel lässt Stranggießanlage modernisieren weiter
Messer baut größtes Werk für Industriegase in Vietnam weiter
SMS modernisiert Feuerverzinkungslinie von SSAB weiter
Voestalpine bestellt Vorblockstranggießanlage weiter