Prozesswärme

Werkstoffwoche 2015

Das Stahlinstitut VDEh und die Deutsche Gesellschaft für Materialkunde (DGM) führen vom 14. bis 17. September 2015 in Dresden erstmals die Werkstoffwoche durch, einenKongress mit begleitender Fachmesse rund um das Thema „Werkstoffe für die Zukunft“. Die Werkstoffwoche soll als große werkstoff- und branchenübergreifende Veranstaltung neu etabliert werden. Der VDEh repräsentiert dabei den Werkstoff Stahl,die DGM die Nichteisen-Metalle sowie Keramik, Polymere und Glas.

Das Stahlinstitut VDEh und die Deutsche Gesellschaft für Materialkunde (DGM) führen vom 14. bis 17. September 2015 in Dresden erstmals die Werkstoffwoche durch, einen Kongress mit begleitender Fachmesse rund um das Thema „Werkstoffe für die Zukunft“. Die Werkstoffwoche soll als große werkstoff- und branchenübergreifende Veranstaltung neu etabliert werden. Der VDEh repräsentiert dabei den Werkstoff Stahl, die DGM die Nichteisen-Metalle sowie Keramik, Polymere und Glas.


„Wir wollen auf der Veranstaltung die Werkstofftechniker aus der Wissenschaft mit den Anwendern aus der Industrie zusammenbringen“, so Dr.-Ing. Peter Dahlmann, Geschäftsführendes Vorstandsmitglied des Stahlinstituts VDEh. „Damit fördern wir den technisch-wissenschaftlichen Dialog und schaffen Synergien, um neue Anwendungslösungen zu finden“, ergänzt Dr.-Ing. Frank O.R. Fischer, Geschäftsführendes Vorstandsmitglied der DGM.


Den Besucher erwartet eine Vielzahl von werkstofftechnischen Vorträgen, Seminaren, Symposien und Postern. Die begleitende Fachmesse bietet die Möglichkeit, neue Werkstoffentwicklungen und -konzepte sowie Anwendungen vorzustellen.


Weitere Informationen finden Sie unter: www.werkstoffwoche.de

Verwandte Themen
Industrieverband Härtetechnik e.V. (IHT) weiter
100 Jahre MPIE: Stahlbranche und Politik würdigen Spitzenforschung weiter
Vulkan Verlag gründet neues Objekt mit B2B Club-Modell weiter
Der große Sonderteil zum HärtereiKongress 2017 weiter
Jumo erhält „Großen Preis des Mittelstandes“ weiter
8. ewi-Praxistagung „Induktives Schmelzen und Gießen von Eisen- und Nichteisenmetallen“ weiter