Prozesswärme

SMS group liefert Hubbalkenofen an Forjas Iraeta

Die SMS group hat erneut einen Auftrag von der spanischen Forjas Iraeta Heavy Industry, S.L. (GRI Group) erhalten. Dieser Auftrag umfasst die Lieferung eines neuen Hubbalkenofens, der in der bestehenden Vorstraße zum Herstellen von Flanschen eingesetzt werden soll. Der Ofen wird für einen Durchsatz von 30 t/h ausgelegt.

Im Rahmen dieses Projektes erhält der Kunde eine optimal für die Erwärmung eines großen Produktspektrums ausgelegte ofentechnische Anlage. Eingesetzt werden quadratische Vorblöcke mit Kantenlängen von 200–500 mm und Rundblöcke mit Durchmessern von 300–700 mm in Längen zwischen 3 und 5 m.

Die technische Lösung der SMS group trägt den engen Platzverhältnissen und den Budgetvorgaben des Kunden Rechnung, denn vorhandene Einrichtungen werden so weit wie möglich weiter verwendet. Diesem Turnkey-Projekt liegt ein enger Zeitplan zugrunde: Der neue Ofen soll bereits zwölf Monate nach der Vertragsunterzeichnung seinen Betrieb aufnehmen. Dass der Kunde sich erneut für die SMS group entschied, ist ein Beweis für die Zuverlässigkeit der SMS group bei der Integration von neuer Technik in bestehende Anlagen, sogenannten Brownfield-Projekten.

Geliefert wird modernste Technik, die zum einen dem umfangreichen Produktmix gerecht wird und zum anderen die hohen Anforderungen des Kunden im Hinblick auf Energieeffizienz, niedrige Emissionswerte und den Ofenbetrieb an sich erfüllt. SMS group ist verantwortlich für die Integration des neuen Ofens in die vorhandene Walzanlage und die Automatisierungstechnik und wird auch die bestehende Wasserbehandlungsanlage an die Erfordernisse der neuen Ofentechnik anpassen.

(Quelle: SMS group)

Verwandte Themen
Primetals modernisiert Stranggießanlage bei Nisco weiter
„The Bright World of Metals” in den Startlöchern weiter
HärtereiPraxis 2018 – Jetzt Frühbucherrabatt sichern! weiter
wire und Tube 2018 bricht alle Rekorde weiter
9. PROZESSWÄRME-Tagung „Brennertechnik an Thermoprozessanlagen“ – Jetzt informieren! weiter
ALUMINIUM 2018: Mit neuen Themen Richtung Zukunft weiter