Prozesswärme

Aichelin bringt neue Durchstoßofenanlage auf den Markt

Der Industrieofenhersteller Aichelin bringt eine Weiterentwicklung im Bereich der Durchstoßofenanlagen mit einer kombinierten Öl- und Gasabschreckung auf den internationalen Markt. Bis zum heutigen Zeitpunkt war dies nur mit zwei getrennten Ofenanlagen möglich. Diese Neuheit bei Aichelin ermöglicht dem Anwender mehr Flexibilität in der Produktion, ein erweitertes Teilespektrum, Kostenersparnis sowie Platzgewinn in der Produktionshalle.

Ende letzten Jahres wurde von Aicheln die erste Durchstoßofenanlage mit Öl- und Gasabschreckung in Kombination ausgeliefert und in Betrieb genommen. Der Kunde, der seit vielen Jahren für die Automobilindustrie tätig ist, verwendet die neue Kombinationsanlage zum Härten unterschiedlicher Getriebeteile. Um einen kontinuierlichen Materialfluss zu gewährleisten, ist die Durchstoßanlage mit einem automatisierten Hochregallager kombiniert. Ein hochmodernes Handlingsystem transportiert die unbehandelten und fertigen Chargen im Hochregallager auf 160 Stellplätze und verteilt die Chargiergestelle auf die nachfolgenden Transportbahnen. 

Parallel dazu werden die Teiledaten und Behandlungsparameter in die Ofensteuerung übertragen. Die Chargen gelangen zunächst in den gasbeheizten Vorwärmofen und werden von dort in den Hochtemperaturofen befördert, welcher eine Durchsatzleistung von 1.200 kg/h bei einem Brutto-Chargengewicht von maximal 350 kg ermöglicht. Der Hochtemperaturofen bietet auf zwei separaten Bahnen Platz für je 20 Chargen und wird von 18 Stück Noxmat-Rekuperatorbrennern, die für eine maximale Ofentemperatur von 1.000 °C sorgen, beheizt. An den Hochtemperaturofen direkt angeschlossen befindet sich die Übergangskammer. Je nach Dimension, Verzugsempfindlichkeit und Werkstoff der Bauteile werden diese wahlweise im Ölbad oder in der Hochdruckkammer abgeschreckt. Hochdruck-Gasabschreckung Durch das Hochdruck-Gasabschreck-System mit bis zu 20 bar Stickstoff können je nach Teilegeometrie, Material und gefordertem Endzustand in den meisten Fällen die Prozesse Nachreinigung und Richten der Teile entfallen. Das angebaute Ölabschreckbad mit Durchtauchtechnik trägt - genau wie die Aichelin-Einlaufschleuse - dazu bei, den Eintritt von Luft in die Anlage gering zu halten und somit Randoxidation zu verhindern, während gleichzeitig die Energieeffizienz der Gesamtanlage erhöht wird. Nach dem Ölabschreckbad werden die Gestelle gekippt, um Öl aus schöpfenden Teilen direkt wieder ins Bad zurückzuführen. Anschließend werden die Chargen in einer Durchlauf-Waschmaschine mit Wasch-, Spül- und Trockenzone gereinigt und durch den elektrisch beheizten, zweibahnigen Anlassofen und den Kühltunnel wieder zurück zum automatisierten Hochregallager befördert. Die vollständige Automatisierung der Durchstoßofenanlagen erfolgt durch die von Aichelin entwickelte Software Fococ 4.0. Diese bietet Funktionen wie eine einfache Auswertung, eine zuverlässige Dokumentation und eine perfekte Analysemöglichkeit der Produktionsdaten. Diese Anlagen-Konfiguration bildet eine perfekte Einheit und ermöglicht die Realisierung einer hohen Durchsatzleistung in reproduzierbarer Qualität bei geringen Wärmebehandlungskosten.

 

(Quelle: AICHELIN Holding GmbH)

Verwandte Themen
Tyasa bestellt kombinierte Verzinkungs- und Farbbeschichtungslinie weiter
ArcelorMittal Ostrava bestellt HD moldFO bei SMS weiter
100 Jahre MPIE: Stahlbranche und Politik würdigen Spitzenforschung weiter
HAI erweitert Homogenisierung in Rumänien weiter
Vulkan Verlag gründet neues Objekt mit B2B Club-Modell weiter
Der große Sonderteil zum HärtereiKongress 2017 weiter