Prozesswärme

Schmidt + Clemens steigert Umsatz trotz schwieriger Rahmenbedingungen

Der Lindlarer Edelstahlspezialist Schmidt + Clemens (S+C) präsentierte seine Unternehmenszahlen für das abgelaufene Geschäftsjahr. Der Umsatz der Unternehmensgruppe konnte trotz fallender Rohstoffpreise um 5 % auf € 291 Mio. gesteigert werden.

Der Trend der vergangenen Jahren setzte sich auch in 2015 weiter fort: Gewinne erwirtschaftet die Unternehmensgruppe ausschließlich im Ausland. Die spanische Tochtergesellschaft Schmidt-Clemens Spain, das neue Werk in Malaysia und die tschechische Gesellschaft S+C Alfanametal trugen positiv zum Ergebnis bei. Steigende Lohnkosten, hohe Steuern und Abgaben sowie weiter steigende Energiekosten seien ausschlaggebend dafür, dass in Deutschland nur noch Erhaltungsinvestitionen getätigt werden, betonte der geschäftsführende Gesellschafter, Jan Schmidt-Krayer. Der überwiegende Teil der Investitionen gehe in die Tochtergesellschaften.

Die Schuldenkrise im Euroraum, stark fallende Rohstoffpreise, sowie bedeutende Investitionskürzungen in der Öl- und Gasindustrie haben das vergangene Geschäftsjahr geprägt. Dass das Ergebnis der Unternehmensgruppe dennoch zufriedenstellend ausgefallen ist, ist einem guten Produktmix und einer Ausweitung der Geschäftstätigkeit in vor- und nachgelagerte Prozesse zu verdanken.

Das Jahr 2016 wird von Maßnahmen geprägt, die dem weiteren Wachstum der S+C Gruppe dienen. Es gilt, die erweiterten Kapazitäten in den ausländischen Werken auszulasten. Die Einführung eines neuen Manufacturing-Execution-Systems (MES) am Stammsitz der Unternehmensgruppe wird die komplexen Betriebsabläufe unterstützen und vereinfachen. S+C stellt sich auf anhaltend schwierige Zeiten ein. Der niedrige Rohölpreis schlägt weiter auf die Investitionsfreude der Branche durch. Ersatzinvestitionen werden verschoben und über neue petrochemische Anlagen wird derzeit kaum gesprochen.

„Die Tariflöhne in Deutschland sind seit 2000 um etwa 50 % gestiegen, so stark, wie in kaum einer anderen Branche. Mit der aktuellen Forderung von 5 % Lohnerhöhung setzt die IG Metall kein Zeichen für die Arbeitsplatzsicherung in Deutschland", so Schmidt-Krayer.

Weltweit beschäftigt die Schmidt + Clemens Gruppe über 1000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter (in Deutschland etwa 600) und produziert neben dem Stammsitz in Deutschland in Spanien, Großbritannien, der Tschechischen Republik, Malaysia und Saudi-Arabien.

(Quelle: Schmidt + Clemens GmbH + Co. KG)

Verwandte Themen
Tyasa bestellt kombinierte Verzinkungs- und Farbbeschichtungslinie weiter
ArcelorMittal Ostrava bestellt HD moldFO bei SMS weiter
Industrieverband Härtetechnik e.V. (IHT) weiter
100 Jahre MPIE: Stahlbranche und Politik würdigen Spitzenforschung weiter
Luftgekühlte Vorvakuumpumpe für flexible Anwendungen weiter
HAI erweitert Homogenisierung in Rumänien weiter