Prozesswärme

Andritz liefert Hubbalkenöfen an ArcelorMittal Burns Harbor

Der internationale Technologiekonzern Andritz wurde vom Stahlproduzenten ArcelorMittal mit der Lieferung zweier neuer decken- und bodenbefeuerter Hubbalkenöfen für dessen 80-Zoll-Warmwalzanlage in Burns Harbor, Indiana, USA beauftragt. Die Inbetriebnahme der Öfen, die die bestehenden Stoßöfen ersetzen werden, ist für 2020 geplant.

Der Lieferumfang umfasst Design, Lieferung, Montageüberwachung und Inbetriebnahme der neuen Öfen sowie die umfassende Schulung des Betriebs- und Wartungspersonals. Jeder der beiden Öfen mit einem Durchsatz von 500 t/h wird Brammen aus Kohlenstoffstahl erwärmen. Die Verbrennungsanlagen beinhalten Andritz-Low-NOx-Brenner, die die Emissionen senken werden. Durch die langen, unbefeuerten Vorwärmzonen, die individuelle Brennersteuerung sowie die verbesserte Isolierung inklusive effizienter Andritz-Isolierung der Schlitten werden die Öfen den Gesamtenergieverbrauch der Anlage reduzieren.

ArcelorMittal Burns Harbor, das zweitgrößte Werk des Unternehmens in den USA, ist ein voll integriertes Stahlwerk am Ufer des Michigansees im Nordwesten Indianas und liegt rund 50 Meilen südwestlich von Chicago. Das Werk betreibt zwei Hochöfen und kann jährlich rund 5 Mio. t Rohstahl produzieren. Burns Harbor erzeugt warmgewalztes, kaltgewalztes und feuerverzinktes Blech vorwiegend für die Haushaltsgeräte-, Automobil-, Bau-, Katalysatoren-, Verteiler-, und Rohrindustrie.

Dieser Auftrag folgt dem durch Andritz erfolgreich durchgeführten Umbau von zwei Hubbalkenöfen mit einer Leistung von je 450 t/h bei ArcelorMittal Indiana Harbor in East Chicago, Indiana.

(Quelle: ANDRITZ AG)

Verwandte Themen
Tyasa bestellt kombinierte Verzinkungs- und Farbbeschichtungslinie weiter
ArcelorMittal Ostrava bestellt HD moldFO bei SMS weiter
Industrieverband Härtetechnik e.V. (IHT) weiter
100 Jahre MPIE: Stahlbranche und Politik würdigen Spitzenforschung weiter
HAI erweitert Homogenisierung in Rumänien weiter
Vulkan Verlag gründet neues Objekt mit B2B Club-Modell weiter