Prozesswärme

SMS liefert Kaltwalzanlage nach Indonesien

Der indonesische Stahlhersteller PT Gunung Raja Paksi (GRP) hat die SMS group mit der Komplettlieferung einer Reversierkaltwalzanlage (RCM) in Sextobauweise mit Dressierfunktion beauftragt.

GRP mit Sitz in Bekasi, West Java, wurde 2001 gegründet und gehört zur Gunung Steel Group. Seit 1996 betreibt GRP ein Steckelwalzwerk von der SMS group und produziert ein breites Spektrum an warmgewalzten Flachprodukten mit einer jährlichen Kapazität von 1,2 Mio. t. Auf der neuen Reversierkaltwalzanlage produziert GRP Kaltband­produkte, die vorwiegend in der Bauindustrie für Fassaden- und Dachverkleidung eingesetzt werden. Der Gesamtlieferumfang be­inhaltet die komplette Reversierkaltwalzanlage inklusive der mechani­schen Einrichtungen, elektrischen Ausstattung und Automatisierung sowie auch der Nebenanlagen. GRP legt großen Wert auf die Liefe­rung aus einer Hand und auf technologisch aufeinander abgestimmte Produktionsanlagen. Aus diesem Grund wird der neue Auftrag um eine Analyse des vorhandenen Steckelwalzwerks ergänzt, um die Notwendigkeit technischer Aktualisierungen und Anpassungen an neue Anforderungen zu beurteilen. Ein erheblicher Lieferanteil der neuen RCM wird über die eigenen SMS-Fertigungswerkstätten in China abgewickelt.

Die neue Reversierkaltwalzanlage wird Bänder im Breitenbereich bis 1.270 mm, mit maximaler Eingangsdicke bis 5,0 mm auf minimale Enddicken bis 0.15 mm produzieren. Je nach Pro­duktanforderung kann die Betriebsart von Reduzierbetrieb auf Dressierbetrieb umgestellt werden. Bei einer maximalen Walzge­schwindigkeit von 1.200 m/min. ist eine Jahreskapazität von rund 200.000 t erreichbar.


Quelle: SMS group

Verwandte Themen
Tyasa bestellt kombinierte Verzinkungs- und Farbbeschichtungslinie weiter
ArcelorMittal Ostrava bestellt HD moldFO bei SMS weiter
Industrieverband Härtetechnik e.V. (IHT) weiter
100 Jahre MPIE: Stahlbranche und Politik würdigen Spitzenforschung weiter
Luftgekühlte Vorvakuumpumpe für flexible Anwendungen weiter
HAI erweitert Homogenisierung in Rumänien weiter