Prozesswärme

China Steel lässt Stranggießanlage modernisieren

Primetals Technologies hat von dem taiwanesischen Stahlerzeuger China Steel Corporation (CSC) den Auftrag zur Modernisierung der Brammenstranggießanlage S6 im Werk Kaohsiung des Unternehmens erhalten. Die Inbetriebnahme ist für Mitte 2018 vorgesehen.

Im Rahmen des Projekts sollen durch die Modernisierung der Kokillen und die Installation bewährter Technologiepakete veraltete oder redundante Komponenten und Funktionen ersetzt werden. Das Ziel ist es, Flexibilität und Produktqualität zu erhöhen und Durchbrüche zu minimieren. Die Modernisierung berücksichtigt auch die Möglichkeit zukünftiger Funktionserweiterungen.

Die China Steel Corporation (CSC) ist der führende Flachstahlerzeuger in Taiwan mit einer jährlichen Produktionskapazität von ca. 9,9 Mio. t. Etwa zwei Drittel der Produktion sind für den taiwanesischen Inlandsmarkt vorgesehen, der Rest geht in den Export. Die CSC-Anlage in Kaohsiung enthält zwei LD(BOF)-Stahlwerke mit insgesamt sieben zweisträngigen Brammengießanlagen und drei viersträngigen Vorblock-Stranggießanlagen. Die Brammengießanlagen verarbeiten hauptsächlich Kohlenstoffstähle und niedrig legierte Stähle.

Die zweisträngige Brammenstranggießanlage S6 wurde 1996 in Betrieb genommen und ist mit geraden Kokillen ausgerüstet. Der Maschinenradius beträgt rund 9 m, die metallurgische Länge rund 44,7 m. Die Anlage erzeugt Brammen mit 250 mm Dicke und 750–1.880 mm Breite. Zu den gegossenen Stahlsorten gehören ultrakohlenstoffarme und kohlenstoffarme Stähle, peritektische und HSLA-Stähle, mikrolegierte und niedrig legierte Stähle sowie Röhrenstähle.

(Quelle: Primetals Technologies, Limited)

Verwandte Themen
Tyasa bestellt kombinierte Verzinkungs- und Farbbeschichtungslinie weiter
ArcelorMittal Ostrava bestellt HD moldFO bei SMS weiter
Industrieverband Härtetechnik e.V. (IHT) weiter
100 Jahre MPIE: Stahlbranche und Politik würdigen Spitzenforschung weiter
HAI erweitert Homogenisierung in Rumänien weiter
Vulkan Verlag gründet neues Objekt mit B2B Club-Modell weiter