Prozesswärme
Geschäftsführer Michael Obermeier (r.) zeigt Staatssekretär Dr. Andre Baumann und Landrätin Marion Dammann ein Werkstück aus der Gießerei

MEGU Metallguss trifft Energieeffizienz-Maßnahmen

Die Aluminiumgießerei MEGU im baden-württembergischen Schopfheim war Mittelpunkt einer Veranstaltung der Kompetenzstelle Energieeffizienz Hochrhein-Bodensee (KEFF). Die KEFF-Kompetenzstelle führt kostenlose Checks in kleinen und mittelständischen Unternehmen durch und vermittelt passende Energieberater bzw. Fachfirmen zur Umsetzung konkreter Maßnahmen; passende Fördermittel werden empfohlen. Marion Dammann, Landrätin des Landkreises Lörrach, Dr. Ruthard Hirschner von der Stadt Schopfheim und Dr. Andre Baumann, Staatssekretär im Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft aus Stuttgart sowie den Gästen wurden sehr gute Zahlen präsentiert. Die mittelständische Gießerei fertigt Aluminium- und Magnesiumgussteile und engagiert sich seit vielen Jahren im nachhaltigen Umgang mit Rohstoffen und Materialien. Erfolgreich kämpft das Unternehmen gegen das Image der „dreckigen Gießerei“, folgerichtig lautete das Motto der Veranstaltung: „Gießen im Einklang mit Mensch und Umwelt“.

Geschäftsführer Michael Obermeier erläuterte die in seinem Haus umgesetzten Maßnahmen zur Energieeffizienz. Schon in den 1970er Jahren installierte sein Vater eine – immer noch funktionierende – Wärmerückgewinnung für einen Schmelzofen. Danach, so Obermeier, wurde die Optimierung der Verbräuche nahtlos weiter betrieben, und zwar durch Wärmerückgewinnung in der Schmelzerei mit Abgastemperaturen von über 1.000 °C, die Montage einer Photovoltaik-Anlage, Eigenstromerzeugung und -nutzung durch elektrisches Schmelzen, Austausch der Kompressoranlage, Umstellung auf LED-Beleuchtung und den Einsatz von effizienteren Elektromotoren. 2011 hat das Unternehmen eine Photovoltaik-Anlage in Betrieb genommen, die nach einer Erweiterung rund 75 kWp bringt. Zur Nutzung dieser Energiemengen wurde ein 60 KW-Schmelzofen mit neuester Halbleitertechnik angeschafft.

„Mit diesem Ofen schmelzen wir 350 kg Aluminium bei 740 °C in 2,5 h bei einem Verbrauch von 150 kWh“, erklärt Michael Obermeier, „zum Vergleich: der 350 kg- Heizölschmelzofen verarbeitet die gleiche Menge Alu in kürzerer Zeit, dafür aber mit einem Aufwand von 730 kWh. Bei dem kleineren 175 kg-Heizölofen werden für die gleiche Schmelzmenge sogar 880 kWh benötigt.“ Der Eigenstromverbrauch des Betriebes liegt aktuell bei 40–50 % oder rund 30.000 kWh, eine bemerkenswerte Reduktion des Fremdenergiebedarfs.

Weiterhin setzt die Gießerei schon seit mehr als zehn Jahren phenolfreie Polymerbinder ein. Die Vorteile sind eine geringere Entkern-Zeit aufgrund der leichten Zerfallseigenschaften, der regenerierte Sand kann bis zu 50 % zurückgeführt werden und die Emission bei der Herstellung von Kernen und Gussteilen wird stark reduziert. Das anorganische Polymerbindersystem weist 0 % Schadstoffe auf; somit senken sich die Entsorgungskosten durch die Umstellung der Deponieklasse II auf I. Die Nachteile in Bezug auf die Haltbarkeit der Kerne und das Fließvermögen konnten gut gelöst werden, betont Michael Obermeier: „Schließlich sind alle genannten Maßnahmen, mit denen unsere Energiebilanz um 75 % reduziert werden konnte, unser Beitrag zur sauberen Umwelt.“

Durch ein „Showgießen“ zum Abschluss der Veranstaltung eröffnete sich für die Gäste ein interessanter Einblick in das traditionsreiche Handwerk.

(Quelle: MEGU Metallguss Obermeier GmbH)

Verwandte Themen
SMS liefert Produktionsplanungssystem an Nucor Steel weiter
Vulkan-Verlag gründet neues Objekt mit B2B Club-Modell weiter
schwartz und Yifeng unterzeichnen Rahmenvertrag im Deutschen Bundestag weiter
Aichelin entwickelt transparente Service-Plattform zur Ofenwartung weiter
Düsseldorfer Eisenforscher verleihen Reimar-Lüst-Preis weiter
Berliner Stahl-Gipfel: WV Stahl begrüßt Einigung weiter