Prozesswärme

Spatenstich bei Big River Steel

Am 22. September 2014 erfolgte der erste Spatenstich für das Greenfield-Projekt am Ufer des Mississippi in Mississippi County, Arkansas, USA. Bereits im Juli 2014 wurde der Vertrag zum Bau dieses zukunftsweisenden Stahlwerks zwischen Big River Steel LLC. und der SMS group geschlossen.

Am 22. September 2014 erfolgte der erste Spatenstich für das Greenfield-Projekt am Ufer des Mississippi in Mississippi County, Arkansas, USA. Verantwortlich für die Lieferung der gesamten Anlagentechnik ist die SMS group. Seit über 30 Jahren verbindet SMS mit John Correnti, Initiator des Projekts Big River Steel, eine gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit. Bereits im Juli 2014 wurde der Vertrag zum Bau dieses zukunftsweisenden Stahlwerks zwischen Big River Steel LLC. und der SMS group geschlossen.


Als Systemanbieter liefert SMS alle Anlagen, inklusive der Mechanik, der Elektrik und Automation sowie der Coil-Logistik und der Umwelttechnologien. Im Frühjahr 2016 sollen im Stahlwerk die ersten Stähle produziert werden. Das neue Werk zielt auf anspruchsvolle Produkte, wie beispielsweise Rohrgüten für Pipelines, Siliziumstähle für elektrische Anwendungen und AHSS-Güten (Advanced High Strength Steels). Für diese Produkte gibt es einen wachsenden Markt in den USA.


Big River Steel ist mit dem Standort im Süden der USA direkt bei seinen zukünftigen Abnehmern, einem Großteil der Automobilindustrie. Dass die Stahlnachfrage in den USA vorhanden ist, zeigt, dass das Land immer noch einen nicht unwesentlichen Teil seines Stahlbedarfs importieren muss.


In der ersten Baustufe wird das Werk 1,5 Mio. t/a Warmband produzieren und dieses in nachfolgenden Prozessschritten direkt zu Kaltband und verzinktem Blech weiterverarbeiten. Durch zusätzliche Ausbaustufen ist eine schrittweise Verdoppelung der Produktion und eine Ausweitung des Elektroblech-Portfolios geplant. SMS liefert in der ersten Ausbaustufe einen 150-t-Elektrolichtbogenofen, einen 150-t-Pfannenofen mit zwei Behandlungsständen und eine 150-t-RH-TOP-Anlage (Ruhrstahl-Heraeus-Prozess). Das Stahlwerk erhält eine Gasreingungsanlage, mit der die strengen Umweltauflagen erfüllt werden. Im sogenannten Baghouse werden die Stäube aufgefangen und gefiltert.


Die nachgeschaltete Einstrang-CSP®-Anlage mit sechs Walzgerüsten ist mit einer Bandbreite von maximal 1.930 mm die breiteste aller im Markt befindlichen CSP®-Anlagen. Die Jahreskapazität beträgt 1,5 Mio. t und wird in einer späteren Phase durch einen zweiten Gießstrang auf 3,0 Mio. t/a erweitert. Rund ein Drittel der auf der CSP®-Anlage hergestellten Produkte werden als Warmband in verschiedenen Qualitäten verkauft. Der übrige Teil durchläuft die Beizlinie. Davon gehen rund 120.000 t/a als gebeiztes und geöltes Warmband in den Markt. Die Beizlinie ist mit der fünfgerüstigen Tandemstraße gekoppelt.


Rund 900.000 t des gebeizten Warmbandes werden auf der Tandemstraße weiterverarbeitet. Die Beiz-Tandemstraße ist mit einer SMS-Laserschweißmaschine, einem Zunderbrecher und einer Turbulenzbeizsektion ausgestattet. Mit der Laserschweißmaschine können künftig auch Stähle mit einem hohen Si-Gehalt sicher verbunden werden. Jeweils etwa die Hälfte des gewalzten Kaltbandes wird dann in der kontinuierlichen Feuerverzinkungslinie (CGL) bzw. in den Haubenglühen (BAF) weiterbehandelt.


Das Offline-Dressierwalzwerk ist im Prozess der Haubenglühe nachgelagert und überzeugt mit einer sehr hohen Walzkraft von 18 MN. Hier können Dressiergrade bis zu 8,5 % erzielt werden. Die Bandbreite reicht hier von 914 bis 1.880 mm mit Dicken von 0,28 bis 1,4 mm. Die Walzgeschwindigkeit beträgt 1.000 m/min.


Der Auftrag Big River Steel ist einer der größten in der Geschichte der SMS group. SMS liefert für die Anlagen die gesamte Elektrik und Automation. Die X-Pact®-Automationslösungen beinhalten die Prozessautomation (Level 1) und die technologischen Prozessmodelle (Level 2). Die Automation wird vorab mit dem von SMS Siemag entwickeltem Plug & Work-Verfahren getestet und so im Vorfeld auf fehlerfreie Abläufe und einwandfreie Bedienbarkeit eingestellt. Für die DC EAF-Öfen liefert SMS zudem eine Hochstromversorgung inklusive der Trafos.


Big River Steel will mit diesem Werk neben Warmband in verschiedenen Qualitäten auch Kaltband aus Kohlenstoffstahl und Kaltband mit einem Anteil an nicht kornorientiertem Siliziumstahl (NGO) produzieren. Das letztgenannte Material wird in der Elektroindustrie, beispielsweise für die drehenden Teile von Motoren, eingesetzt. Die kontinuierliche Prozessroute erzeugt feuerverzinktes Kaltband inklusive Bändern aus Mehrphasenstählen. Dieses Material ist für Anwendungen in der Automobilindustrie – vorwiegend für Strukturteile – vorgesehen.


Quelle: SMS group

Verwandte Themen
Großer Sonderteil zur HärtereiPraxis 2017 – informieren & anmelden! weiter
Primetals liefert Walztechnologie nach Abu Dhabi weiter
Standpunkt: Die durchgängige Vernetzung in der Produktion schreitet unumkehrbar voran weiter
Interview mit Maximilian P. Wagner, Geschäftsführer der SMS digital GmbH weiter
Mensch im Mittelpunkt der Hannover Messe 2017 weiter
Liebherr nimmt Solo Swiss Wärmebehandlungslinie in Betrieb weiter