Prozesswärme

Solo Swiss nimmt neue Wärmebehandlungslinie in Betrieb

Bei dem Unternehmen ARaymond im französischen Grenoble hat Solo Swiss vor Kurzem ein neues automatisches Wärmebehandlungsverfahren für Befestigungsteile mit einer Tageskapazität von 7 t in Betrieb genommen. Dies ist bereits der achte Ofen, den Solo Swiss an die ARaymond-Gruppe in Frankreich und Deutschland liefert.

Die neue Linie besteht aus einem automatischen Kistenlader verbunden mit dem Teilelager. Zudem verfügt sie über einen 200 kW Förderbandofen für die Austenitisierung. Dieser ist mit zwei Turbokonvektoren und einem C-Pegel-Regelungssystem ausgerüstet. Die Linie umfasst weiterhin ein Flüssigsalz-Abschreckbad mit Karussell bestehend aus vier zylindrischen Körben mit je 250 l Fassungsvermögen. Die Waschanlage mit Hochtemperaturzentrifuge ist mit einer Salz-Recycling-Verdampfanlage verbunden. Am Ende der Linie befindet sich ein automatisches Palettisierungssystem mit Roboter.

Die Steuerung der Linie erfolgt durch die Axron Swiss Technology-Software, die S7 Hardware von Siemens sowie eine Netz- und M.E.S.-Verbindung.

(Quelle: Solo Swiss Group)

Weitere Artikel zu:
Verwandte Themen
Stahlindustrie investiert in digitalen Wandel weiter
Intensiv-Seminar „Wärmebehandlung von Stahl – Prozess- und Anlagentechnik“ – jetzt... weiter
China Steel lässt Stranggießanlage modernisieren weiter
Messer baut größtes Werk für Industriegase in Vietnam weiter
SMS modernisiert Feuerverzinkungslinie von SSAB weiter
Voestalpine bestellt Vorblockstranggießanlage weiter