Prozesswärme

VDM Metals gibt Titanproduktion am Standort Essen auf

Die VDM Metals GmbH, ein weltweit führender Hersteller von Nickel-, Kobalt- und Zirkoniumlegierungen sowie hochlegierter Sonderedelstähle, gibt ihre Titanproduktion am Standort Essen auf. In den vergangenen Monaten hatte das Unternehmen vergeblich nach einem Käufer für den Standort gesucht. Mit dem Betriebsrat werden kurzfristig Gespräche über einen Interessenausgleich und Sozialplan für die von der Schließung betroffenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aufgenommen.

„Uns ist diese Entscheidung sehr schwergefallen“, erklärt Dr. Niclas Müller, Vorsitzender der Geschäftsführungvon VDM Metals:„In den vergangenen fünf Jahren ist es uns leider nicht gelungen, unsere Titanproduktion profitabel zu betreiben. In den zurückliegendenMonaten haben wir intensiv nach einem Partner beziehungsweise Käufer gesucht –leider ohne den erhofften Erfolg.Wir bedauern es sehr, dass wir unseren Beschäftigten heute keine besseren Nachrichten überbringen konnten.“

Die Preise für Titanwerkstoffesind in den vergangenen Jahren stark unter Druck geraten. „Die Rohstoff-und Wettbewerbssituation lässtauch für die Zukunft nicht erwarten, dass die Preise wieder ein auskömmliches Niveau erreichen werden“, so Müller.

Die Suche nach einem Käufer wurde in den vergangenen Monaten von einem externen Berater begleitet. Die jetzt notwendigen Gespräche über einen Interessenausgleich und einen Sozialplan finden in Kürze statt.Bestehende Aufträge werden in den kommenden Wochen noch abgearbeitet und ausgeliefert.

Das Essener Werk gehörte ursprünglich zurThyssenKrupp Titanium GmbH. Deren Aktivitäten wurden 2009 auf die VDM Gruppe übertragen.

(Quelle: VDM Metals GmbH)

Verwandte Themen
Tyasa bestellt kombinierte Verzinkungs- und Farbbeschichtungslinie weiter
ArcelorMittal Ostrava bestellt HD moldFO bei SMS weiter
Industrieverband Härtetechnik e.V. (IHT) weiter
100 Jahre MPIE: Stahlbranche und Politik würdigen Spitzenforschung weiter
HAI erweitert Homogenisierung in Rumänien weiter
Vulkan Verlag gründet neues Objekt mit B2B Club-Modell weiter