Prozesswärme

Tata Steel IJmuiden bestellt Brammenstranggießanlage bei Primetals

Der niederländische Stahlerzeuger Tata Steel IJmuiden BV hat Primetals Technologies den Auftrag erteilt, eine neue Brammenstranggießanlage zu liefern. Die Errichtung der Anlage erfolgt auf „Process-Turnkey“-Basis. Sie ist für die Produktion von rund 2,7 Mio. t Brammen pro Jahr ausgelegt. Auf ihr sollen zukünftig qualitativ hochwertige Güten für Endanwendungen z. B. in der Automobilindustrie vergossen werden. Eine Reihe von Technologiepaketen sorgt für die erforderliche Innen- und Oberflächenqualität der Brammen und macht die Stranggießanlage zu der derzeit modernsten ihrer Art. Die Inbetriebnahme der Anlage ist für März 2019 geplant.

Tata Steel IJmuiden BV ist Teil von Tata Steel Europe und mit 7 Mio. t/a Stahl der größte Produktionsstandort von Tata Steel in Europa. In IJmuiden werden Stähle für eine Vielzahl von Anwendungen produziert, hauptsächlich für die Automobil-, die Bau- und die Verpackungsindustrie. Daneben findet die Stahlprodukte auch in Batterien, Rohren, Industriefahrzeugen und Haushaltsgeräten Verwendung. Primetals übernimmt das Basis- und Detailengineering der neuen Brammenstranggießanlage und fertigt Kernkomponenten. Zum Liefer- und Leistungsumfang zählen auch die komplette Basis- und Prozessautomatisierung, die Wasseraufbereitungsanlage und die Montagearbeiten.

Die Gießanlage verfügt über einen Maschinenradius von 9,5 m, die metallurgische Länge beträgt rund 32,7 m. Sie kann Brammen mit Dicken von 180–305 mm und Breiten zwischen 900 und 2.150 mm vergießen. Die Anlage verarbeitet eine breite Palette von Kohlenstoffstählen, peritektische Güten, Baustahl und HSLA(high strength low alloy)-Stähle. Die Anlage ist mit einer geraden Smart-Mold-Kokille mit elektromagnetischem Rührer und einer Reihe von Technologiepaketen ausgerüstet. Dazu gehören die Gießspiegelregelung LevCon, die Durchbruchfrüherkennung Mold Expert mit lichtwellenleiterbasierender Temperaturmessung und DynaWidth zur Einstellung der Brammenbreite während des Gießbetriebs. Als Kokillenoszillierer kommt DynaFlex zum Einsatz.

Zur Strangunterstützung in den Segmenten der Strangführung werden heißgußfähige (DynaTac) EcoStar-Spiral-Rollen verwendet (DynaTac). Als Sekundärkühlsystem kommt das Prozessmodell Dynacs 3D zum Einsatz. Es berechnet dynamisch ein dreidimensionales Temperaturprofil entlang des gesamten Strangs. Damit können die Betriebspunkte der Sekundärkühlung und damit die endgültige Strangerstarrung in Abhängigkeit von Gießgeschwindigkeit, Brammenformat und Stahlsorte präzise bestimmt werden. Eine Verbesserung der Brammeninnenqualität – für die Produktion qualitativ anspruchsvollen Grobblechs – wird erreicht durch den Einsatz der DynaGap Soft Reduction 3D. Dabei wird der Gießspalt während der Enderstarrung in Übereinstimmung mit den von Dynacs 3D berechneten Betriebspunkten dynamisch angepasst. Das 3D-Sprays-System mit seinen verfahrbaren Düsen in den Segmenten erlaubt die gleichmäßige und optimale Kühlung von Brammen über den gesamten Breitenbereich.

(Quelle: Primetals Technologies, Limited)

Verwandte Themen
VDMA Metallurgy bündelt Branchen des metallurgischen Anlagenbaus weiter
Feinguss Blank gewinnt Preis mit neuer Technologie weiter
Kältemittelfreie Cryobehandlung für Stahlband weiter
Massivumformer sehen keinen Spielraum in Tarifverhandlungen weiter
Ceramitec 2018: Treffpunkt für die keramische Industrie weiter
Additive Industries und SMS group entwickeln gemeinsam Produktionssystem weiter