Prozesswärme

Neue Brenneranlage in der Friedrich Wilhelms-Hütte senkt den Gasverbrauch

Bei der Übergabe der Schmelze vom Lichtbogenofen in den Konverter sind Umfüllpfannen täglich im Einsatz und müssen vorgewärmt werden. Die Friedrich Wilhelms-Hütte Stahlguss hat dazu im Oktober einen neuen Hochleistungsbrenner mit angepasstem Deckel und Volumenstromregelung in Betrieb genommen, der mit einer Sauerstoffanreicherung von bis zu 20 % betrieben werden kann und Energie einsparen sollte.

In der Vergangenheit war eine Brenneranlage eingesetzt worden, die lediglich über zwei Laststufen gefahren werden konnte – mit entsprechend hohem Energiebedarf. Bei der Planung war die Vorgabe, etwa 30 % Erdgas einzusparen.

Im Oktober wurde die Anlage aufgebaut und in Betrieb genommen. Die ersten Messungen im täglichen Betrieb sorgten für eine positive Überraschung, denn die Einsparung lag deutlich über dem erwarteten Wert. Derzeit sind es 40 %. Eine weitere Verbesserung versprechen der an die Umfüllpfannen angepasste Deckel der Brenneranlage und die Umstellung von manueller Handhabung auf halbautomatischen Betrieb.

Das Investitionsvolumen für die neue Brenneranlage beträgt € 55.000.

(Quelle: Friedrich Wilhelms-Hütte Stahlguss GmbH)

Verwandte Themen
Initiative Massiver Leichtbau geht international in dritte Phase weiter
Nucor Steel Gallatin bestellt Heat-to-Coat-Linie weiter
Intensiv-Seminar „Wärmebehandlung von Stahl – Prozess- und Anlagentechnik“ – jetzt... weiter
CMIC & Pamidco produzieren auf SMS Concast-Stranggießanlage weiter
EAC 2017: Programm liegt vor, Registrierung möglich weiter
Trimet Essen gießt 8 Millionste Tonne Aluminium weiter