Prozesswärme

Wissenschaftliche Kooperation zwischen KCTECH Korea, KIT und Vötsch Industrietechnik

Bereits im Juli 2015 wurde beim koreanischen Institut KCTECH eine Vötsch Hephaistos Mikrowellenanlage VHM 180/200 installiert. Daraus ist jetzt zusammen mit dem Karlsruher Institut für Technologie (KIT) eine längerfristige wissenschaftliche Zusammenarbeit entstanden.

Die koreanische Regierung sieht in Leichtbau einen wichtigen Zukunftszweig und hat dementsprechende Fördermaßnahmen eingeleitet. KCTECH, das sich vor allem mit den Themen Composite Materialien und Leichtbau beschäftigt, profitiert davon und bekommt eine sehr gute technische Ausstattung mit der neuesten Technologie zu Forschungszwecken.

Die Mikrowellentechnologie ist ein wichtiges Forschungsgebiet, da sie sich hervorragend zur Aushärtung von Composite Materialien eignet. Diese werden aufgrund ihres Leichtbaupotenzials häufig in der Automobil-, Luft- und Raumfahrtbranche eingesetzt. Ziel ist die Entwicklung von energie- und kosteneffizienten Härteprozessen für duroplastische, aber auch thermoplastische Faserverbundmaterialien.

KCTECH ist dabei an wisschenschaftlichen Kooperationen interessiert, die die Forschung auf diesem Gebiet voranbringen können. Das KIT hat zusammen mit Vötsch die Mikrowellentechnologie entwickelt und verfügt dementsprechend über eine Hephaistos Mikrowellenanlage von Vötsch. Deshalb ist das KIT ein wichtiger Forschungspartner für KCTECH.

Der Vertrag zur Kooperation wurde am 8. März im Rahmen der JEC Messe in Paris am Stand von Vötsch unterschrieben. Anwesend waren Vertreter von KCTECH sowie der Bürgermeister der Stadt Jeonju (Korea) und weitere koreanische Regierungsvertreter.

(Quelle: Weiss Umwelttechnik GmbH)

Verwandte Themen
Stahlindustrie investiert in digitalen Wandel weiter
Intensiv-Seminar „Wärmebehandlung von Stahl – Prozess- und Anlagentechnik“ – jetzt... weiter
China Steel lässt Stranggießanlage modernisieren weiter
Messer baut größtes Werk für Industriegase in Vietnam weiter
SMS modernisiert Feuerverzinkungslinie von SSAB weiter
Voestalpine bestellt Vorblockstranggießanlage weiter