Prozesswärme

SMS modernisiert Gießanlage und Walzwerk bei MMK

Magnitogorsk Iron & Steel Works (MMK), Russland, hat der SMS group den Auftrag zur Modernisierung der Brammenstranggießanlage Nr. 6 und des Grobblechwalzwerks sowie der X-Pact-Elektrik und -Automation der beiden Anlagen erteilt. Der komplette Umbau und die Inbetriebnahme sind noch im Jahr 2017 geplant.

Mit der Erweiterung des Dickenformats von bisher 190, 250 und 300 mm wird die Stranggießanlage in Zukunft Brammen mit einer Dicke von 350 mm gießen können. Die Gießbreite beträgt weiterhin maximal 2.700 mm. Das dann höhere Metergewicht der Brammen ermöglicht eine bessere Aufteilung der daraus entstehenden Bleche. So lässt sich die Ausbringung deutlich erhöhen.

In der Stranggießanlage umfasst der Lieferumfang der SMS group das Basis- und Detail-Engineering, die Optimierung der Sekundärkühlung, die Anpassung der X-Pact-Elektrik und -Automation sowie die Aktualisierung der technologischen Prozessmodelle (Level 2) und die Überwachung der Montage und Inbetriebnahme.

Zum Walzen der dickeren Brammen in der Grobblechstraße wird der Walzenaufgang im Horizontalgerüst von maximal 320 auf 370 mm erhöht. Dafür werden im Wesentlichen das CVC-Biege- und Verschiebesystem modifiziert, neue Einbaustücke für die obere Arbeitswalze eingebaut sowie die Stützwalzen-Balancierung angepasst. SMS liefert weiterhin ein neues Level-2-Modell für die Wiedererwärmöfen und ein Upgrade der Prozessmodelle im Walzwerk.

Die Brammenstranggießanlage und das 5,0-m-Grobblech-Walzwerk lieferte SMS im Jahr 2009. Das Walzgerüst verfügte als erstes in Russland über das CVCplus-System und ist mit 120 MN Walzkraft eines der stärksten Walzgerüste weltweit.

(Quelle: SMS group)

Verwandte Themen
JSW Dolvi bestellt Konverterstahlwerk bei SMS weiter
Trimet schafft Voraussetzung für weiteres Wachstum weiter
Der große Sonderteil zum HärtereiKongress 2017 weiter
Thyssenkrupp und Tata Steel beschließen Stahlfusion weiter
Vulkan Verlag & VDMA Metallurgy veranstalten „Brennertechnik an Thermoprozessanlangen“ weiter
EMO 2017 geht mit Rekordbeteiligung an den Start weiter