Prozesswärme

International verbindliches Klimaabkommen weiterhin unsicher

Die Wirtschaftsvereinigung Stahl kritisiert, dass auf der Klimakonferenz in Lima lediglich sehr vage Beschlüsse zur Minderung der Treibhausgase durch die internationale Staatengemeinschaft getroffen wurden. „Eine erfolgreiche Klimapolitik setzt globales Handeln voraus. Das bedeutet, dass alle Länder – Schwellenländer eingeschlossen – sich verpflichten und ihre Zusagen auch einhalten müssen. Das ist im Moment noch nicht erkennbar. Wir bedauern, dass sich die Vertragspartner nicht angenähert haben“, so Hans Jürgen Kerkhoff Präsident der Wirtschaftsvereinigung Stahl in Düsseldorf. Realistische Schritte zu einem verbindlichen internationalen Abkommen wurden verschoben, es bleibe weiterhin offen, ob sich die größten CO2-Emittenten, wie z.B. China, bewegen werden.„Wir brauchen ein verbindliches internationales Klimaabkommen, denn nur so können gleiche Wettbewerbsbedingungen für die Stahlindustrie hergestellt werden“, sagt Kerkhoff. Aus Sicht der Wirtschaftsvereinigung Stahl müssen alle Produktionsstandorte weltweit gleichen CO2-Auflagen und Kosten unterliegen. Der Branchenverband kritisiert das im Oktober verabschiedete Klimapaket der EU sowie die Vorreiterrolle Deutschlands bei der Setzung ambitionierter CO2-Minderungsziele. „Es kann nicht sein, dass die Instrumente, mit denen wir diese Ziele umsetzen wollen, zu einseitigen Belastungen der Stahlunternehmen hierzulande führen“, mahnte Kerkhoff.„Gegenwärtig ist die Stahlindustrie in Deutschland und Europa einem Emissionsrechtshandel unterworfen, dem sich kein Land der Welt verbindlich anschließen will“, so der Verbandspräsident. Solange diese Inselsituation bestehen bleibt, brauche die Branche Kompensation – sonst könne sie im internationalen Wettbewerb nicht bestehen. Eine Klimapolitik, die diese Gefahr nicht berücksichtigt, werde nicht nur einen wirtschaftlichen Schaden anrichten, sondern ihre Ziele auch langfristig verfehlen. „Solange Ökonomie und Ökologie nicht in Einklang gebracht werden, wird den Klimaambitionen Europas auch niemand folgen“, prognostizierte Kerkhoff. Quelle: Wirtschaftsvereinigung Stahl

Verwandte Themen
JSW Dolvi bestellt Konverterstahlwerk bei SMS weiter
Trimet schafft Voraussetzung für weiteres Wachstum weiter
Der große Sonderteil zum HärtereiKongress 2017 weiter
Thyssenkrupp und Tata Steel beschließen Stahlfusion weiter
Interview mit Klaus Reisinger, Geschäftsführer der Emco-Test Prüfmaschinen GmbH weiter
Vulkan Verlag & VDMA Metallurgy veranstalten „Brennertechnik an Thermoprozessanlangen“ weiter