Prozesswärme

Honeywell schließt Kauf von Elster ab

Honeywell hat die Akquisition des deutschen Messtechnik-Spezialisten Elster abgeschlossen. Der Ankauf, den Honeywell am 28. Juli 2015 angekündigt hatte, konnte früher als erwartet abgeschlossen werden: Die Zustimmungen der beteiligten Gesellschafter der Melrose-Gruppe sowie der Kartellbehörden in den USA, in der EU und in China liegen jetzt vor.

Elster ist ein führender Hersteller von Lösungen für Gasverbrennungstechnik für Gewerbe, Industrie und Konsumenten sowie von Gas-, Strom- und Wasserzählern, inklusive Smart Meter und Energiemanagement-Lösungen. „Durch die Übernahme von Elster wird das Honeywell-Portfolio um hervorragende Technik, starke anerkannte Marken, Know-how in Energieeffizienz und globale Präsenz ergänzt", erklärt Dave Cote, Chief Executive Officer und Chairman von Honeywell. „Wir sehen die Integration von Elster als großartige Möglichkeit an, um unser Organisationsmodell 'HOS Gold' im Unternehmen anzuwenden und damit in den Geschäftsfeldern von Elster weiter zu wachsen und unsere Umsätze zu steigern. Es ist davon auszugehen, dass die Übernahme entsprechend den Erwartungen in Zukunft größere Erträge für unsere Aktionäre mit sich bringt."

Die Elster-Sparten Gas-, Strom,- und Wasserzähler werden in das Honeywell-Portfolio „Environmental & Energy Solutions" (E&ES) eingegliedert und sind damit Teil des Unternehmensbereichs „Honeywell Automation and Control Solutions". Die Elster-Lösungen für Gasverbrennungstechnik werden in das Portfolio „Honeywell Process Solutions" integriert, ein Teil des Honeywell Unternehmensbereichs „Performance Materials and Technologies".

(Quelle: Honeywell International Inc.)

Verwandte Themen
VDMA Metallurgy bündelt Branchen des metallurgischen Anlagenbaus weiter
Feinguss Blank gewinnt Preis mit neuer Technologie weiter
Massivumformer sehen keinen Spielraum in Tarifverhandlungen weiter
Ceramitec 2018: Treffpunkt für die keramische Industrie weiter
Additive Industries und SMS group entwickeln gemeinsam Produktionssystem weiter
Voestalpine erweitert Automobilplatinen-Standort weiter