Prozesswärme

Kompetenzzentrum Mittelstand 4.0 am PZH der Uni Hannover eröffnet

Am Produktionstechnischen Zentrum der Fakultät für Maschinenbau der Leibniz Universität Hannover entsteht das erste von bundesweit fünf „Kompetenzzentren Mittelstand 4.0“. Zu einem ersten Pressegespräch lud die Leibniz Universität ins Produktionstechnische Zentrum Hannover (PZH) in Garbsen ein.

Am Produktionstechnischen Zentrum der Fakultät für Maschinenbau der Leibniz Universität Hannover entsteht das erste von bundesweit fünf „Kompetenzzentren Mittelstand 4.0“. Zu einem ersten Pressegespräch lud die Leibniz Universität ins Produktionstechnische Zentrum Hannover (PZH) in Garbsen ein.


Ziel des Kompetenzzentrums, das vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie mit 5,3 Millionen Euro für drei Jahre gefördert wird, ist es, kleine und mittlere Unternehmen in Niedersachsen und Bremen bei der digitalen Transformation zu unterstützen und ihre Wettbewerbsfähigkeit zu stärken. Diese Unternehmen machen mehr als 99 % aller Betriebe in Niedersachsen und Bremen aus.


Neben der Bedeutung dieses Zentrums für die wirtschaftliche Entwicklung des Landes und für die Universität stellten die Beteiligten auch vor, wie Mittelstand und Handwerk in Niedersachsen und Bremen hinsichtlich Industrie-4.0-Entwicklungen aktuell aufgestellt sind und wie das neue Kompetenzzentrum dazu beitragen wird, die Betriebe in eine konkurrenzfähige Zukunft zu begleiten.


Die am Produktionstechnischen Zentrum Hannover (PZH) ansässigen sieben Institute und das Institut für Integrierte Produktion Hannover (IPH) bündeln als Antragsteller Expertisen entlang der gesamten Wertschöpfungskette der Produktion im geplanten „Kompetenzzentrum Mittelstand 4.0“ – so der aktuelle Arbeitstitel. Weitere Expertisen wie IT-Sicherheit, rechtliche oder gesellschaftliche Aspekte werden durch Partner eingebracht.


Mit einer Lernfabrik, unterschiedlichen Expertenfabriken und einer mobilen Fabrik wird das Kompetenzzentrum flächendeckend das gesamte Einzugsgebiet erreichen. Dazu soll das auf dem Gelände der Deutschen Messe AG bereits bestehende Vorführzentrum für Robotik und Automatisierung zur Lernfabrik ausgebaut werden. Der Standort bietet zudem eine hervorragende Anbindung an die Hannover Messe, die als Leitmesse Industrie 4.0 fungiert.


(Quelle: Leibniz Universität Hannover)

Verwandte Themen
Tyasa bestellt kombinierte Verzinkungs- und Farbbeschichtungslinie weiter
ArcelorMittal Ostrava bestellt HD moldFO bei SMS weiter
Industrieverband Härtetechnik e.V. (IHT) weiter
100 Jahre MPIE: Stahlbranche und Politik würdigen Spitzenforschung weiter
HAI erweitert Homogenisierung in Rumänien weiter
Vulkan Verlag gründet neues Objekt mit B2B Club-Modell weiter