Prozesswärme

Modernisierung des zweiten 400-t-Konverters bei TKSE in Duisburg

Der 400-t-Konverter von ThyssenKrupp Steel Europe AG im Werk Duisburg-Bruckhausen ging nach seiner erfolgreichen Modernisierung durch SMS Siemag sofort in die Produktion. Das neue Konvertergefäß ist eines der größten seiner Art weltweit.

Der 400-t-Konverter von ThyssenKrupp Steel Europe AG im Werk Duisburg-Bruckhausen ging nach seiner erfolgreichen Modernisierung durch SMS Siemag sofort in die Produktion. Das neue Konvertergefäß ist eines der größten seiner Art weltweit. Mit der neu entwickelten Konstruktion ist das neue Konvertergefäß deutlich größer. Bei einer unveränderten Chargiermenge von bis zu 400 t konnte das innere Volumen des Konverters um 24 % erhöht werden.


Mit dem Einsatz des von SMS Siemag entwickelten Lamellenbefestigungssystems wird der vorhandene Einbauraum besser genutzt. Die Lamellenbefestigung beinhaltet eine wartungsfreie Konverterbefestigung für eine zwängungsfreie Anordnung des Konvertergefäßes im Tragring. Das zusätzliche Fassungsvermögen ermöglicht eine umweltfreundlichere Prozessführung und eine effizientere Energierückgewinnung. Diese Erweiterung hat produktionstechnische Gründe und ist nicht mit einer Mengenausweitung verbunden.


SMS Siemag war auch für die Demontage der vorhandenen Konverteranlage, die Montage der Anlagenteile sowie die Installation einer neuen Konverterbühne verantwortlich. Der Umbau wurde mit ThyssenKrupp MillServices & Systems GmbH, Duisburg, durchgeführt. Das Team von SMS Siemag unterschritt dabei die vereinbarte Stillstandszeit von 44 Tagen um mehr als 36 Stunden.

Verwandte Themen
Intensiv-Seminar „Vergüten, Nitrieren & Einsatzhärten“ – Jetzt anmelden! weiter
Primetals liefert Walztechnologie nach Abu Dhabi weiter
Standpunkt: Die durchgängige Vernetzung in der Produktion schreitet unumkehrbar voran weiter
Interview mit Maximilian P. Wagner, Geschäftsführer der SMS digital GmbH weiter
Mensch im Mittelpunkt der Hannover Messe 2017 weiter
Liebherr nimmt Solo Swiss Wärmebehandlungslinie in Betrieb weiter