Prozesswärme

US Steel Corporation bestellt Lichtbogenofen und Vakuum-Tankentgasungsanlage

Der Stahlhersteller United States Steel Corporation (US Steel), mit Hauptsitz in Pittsburgh, Pennsylvania, hat kürzlich eine strategische Investition beschlossen, die im Wesentlichen den Bau eines Elektrolichtbogenofens im Werk Fairfield in der Nähe von Birmingham im Bundesstaat Alabama umfasst.

Der Stahlhersteller United States Steel Corporation (US Steel), mit Hauptsitz in Pittsburgh, Pennsylvania, hat kürzlich eine strategische Investition beschlossen, die im Wesentlichen den Bau eines Elektrolichtbogenofens im Werk Fairfield in der Nähe von Birmingham im Bundesstaat Alabama umfasst.

Als Lieferant für den Elektrolichtbogenofen mit einer Kapazität von 1,6 Millionen Tonnen wurde SMS USA ausgewählt. Der Auftrag umfasst das Engineering und die Lieferung des Ofens und der Ausrüstung für die Gasreinigung und die Materialwirtschaft ein­schließlich Elektrik und Automation. Zum Lieferumfang gehört auch eine Vakuum-Tankentgasungsanlage, die mit moderner mechanischer Pumpentechnik ausgestattet wird. Die Pumpenanlage wird von SMS Concast in Tarcento, Italien, konstruiert und gebaut. Beide Anlagen werden zahlreiche sicherheitsrelevante technische Merkmale aufweisen.

Der Bau des Elektrolichtbogenofens ist Teil der weitreichenden Transformationsstrategie von US Steel, die unter der Bezeichnung „Carnegie Way“ zusammengefasst ist und eine Vielzahl von Initiativen umfasst, die das Ziel haben, nicht nur die betriebliche Flexibilität, die Kostenstruktur des Unternehmens und seine Position auf dem Rohstoffmarkt zu verbessern, sondern letztlich auch die Kundenbeziehungen und den Shareholder Value.

(Quelle: SMS group)

Verwandte Themen
Primetals modernisiert Stranggießanlage bei Nisco weiter
„The Bright World of Metals” in den Startlöchern weiter
Marco Rische wird Chief Technical Officer bei ABP weiter
HärtereiPraxis 2018 – Jetzt Frühbucherrabatt sichern! weiter
wire und Tube 2018 bricht alle Rekorde weiter
Änderungen in der Geschäftsführung der SMS group weiter