Prozesswärme
v.l.: Matthias Wolf, CEO Noxmat, und Marek Kedzierzynski, Commercial Director bei Remix

Noxmat kooperiert mit polnischem Ofenbauer Remix

Der deutsche Industriebrenner-Spezialist Noxmat geht mit dem polnischen Ofenbauer Remix eine Sales- und Servicepartnerschaft ein. Noxmat kann dadurch neue Kunden in Polen, in der Ukraine und Weißrussland mit hochwertigen Industriebrennern ausrüsten und diesen Unternehmen umfassende Servicemaßnahmen mitanbieten.

"Mit seinem Fokus auf Innovation und Energieeffizienz vertritt Remix dieselbe Firmenphilosophie wie Noxmat. Diese Kooperation ist für uns daher wegweisend und ein großer Schritt nach Osteuropa. Wir möchten uns in den drei Ländern auch längerfristig etablieren", erläutert Noxmat-Geschäftsführer Matthias Wolf.

Polnische, ukrainische und weißrussische Unternehmen aus dem Bereich der wärmebehandelnden Industrie haben ab sofort direkten Zugang zu hochqualitativen Noxmat-Brennern. Remix ist kompetenter Ansprechpartner vor Ort, der die Kunden in ihrer Muttersprache berät, professionelle Wartungen durchführt und Trainings für moderne Instandhaltung anbietet. Neben ihren energieeffizienten Rekuperator- und Kaltluftbrennern liefert Noxmat auch Strahlrohre in Stahl- und Keramikausführung.

Remix hat seinen Sitz in Świebodzin, auf halber Strecke zwischen Frankfurt/Oder und Posen und ist rund drei Stunden von der Noxmat-Zentrale in Oederan entfernt. Für Noxmat ist die Kooperation mit den polnischen Ofenspezialisten ein weiterer Schritt in seiner weltweiten Expansionsstrategie. Das Unternehmen setzt auf zukunftsweisende Kooperationen mit strategischen Partnern und baut sein internationales Service-und Sales-Netzwerk konsequent aus.

(Quelle: NOXMAT GmbH)

Weitere Artikel zu:
Verwandte Themen
Stahlindustrie investiert in digitalen Wandel weiter
Intensiv-Seminar „Wärmebehandlung von Stahl – Prozess- und Anlagentechnik“ – jetzt... weiter
China Steel lässt Stranggießanlage modernisieren weiter
Messer baut größtes Werk für Industriegase in Vietnam weiter
SMS modernisiert Feuerverzinkungslinie von SSAB weiter
Voestalpine bestellt Vorblockstranggießanlage weiter