Prozesswärme

Dillinger produziert bis zu 500 mm dicke Brammen

Mit der Inbetriebnahme der Zweistrang-Vertikal-Gießanlage CC6 haben die AG der Dillinger Hüttenwerke (Dillinger) und die SMS group neue Maßstäbe in der Technologie der Herstellung hochwertiger Stranggussbrammen bis zu einer Dicke von 500 mm für anspruchsvolle Grobblechspezifikationen gesetzt.

Die CC6 ist mit rund € 400 Mio. eine der bisher größten Einzelinvestitionen am Standort Dillingen. Mit dem einzigartigen CC6-Konzept einer ausschließlich vertikalen Anlage zur Erzeugung von Dickbrammen eröffnen sich für Dillinger neue Möglichkeiten im Güte- und Qualitätsspektrum, weil das Biegen und Richten der Bramme im Produktionsprozess entfällt. Die dafür in Stranggießanlagen erstmalig eingesetzte SMS-Technologie der Treiberfahrweise “Neutrale Faser“ erlaubt es Dillinger erstmals, nun auch solche Stahlsorten, die bisher nur über die aufwändige Blockgussroute erzeugt werden konnten, kontinuierlich im vertikalen Strang vollautomatisch abzugießen.

Das gemeinsam ent­wickelte Konzept der ausschließlich vertikalen Stranggießanlage stellt hohe Anforderungen sowohl an die Last­haltung als auch an den Transport des Stranges. Auf der einen Seite muss ein Stranggewicht von bis zu 500 t in der Anlage zuver­lässig gehalten und gefördert werden, auf der anderen Seite darf es aufgrund der gewaltigen Rollenkräfte, die dafür erforderlich sind, nicht zu einer einseitigen Brammenauslenkung aus der Vertikalen kommen.

Die im laufenden Prozess entstehenden Gase und anfallenden Stäube im Bereich der Brennschneidmaschinen, der Schräg- und Schopfbrennschneidmaschine sowie der Tundish-Dreh- und -aus­drückvorrichtung werden von einer Entstaubungsanlage mit Schlauchfiltersystem abgesaugt, die von Paul Wurth, einem Unter­nehmen der SMS group, geplant und geliefert wurde.

Zum Lieferumfang der SMS group für die CC6 gehörten neben der Konzeptfindung für die Anlage das Engineering und die Lieferung der mechanischen Einrichtungen. Für die Zweistrang-Gießmaschine um­fassen sie die Kokillen, die hydraulische Oszillationen, die Strang­führungen mittels hydraulischer Segmentanstellung, die Sekundär­kühlungen, die Treiber und die Warmstrangtreiber, die Kaltstrang­wagen sowie die hydraulischen Ausrüstungen.

Insbesondere die Treiber und Warmstrangtreiber, die neben weiteren Kernkomponenten aufgrund hoher qualitativer Anforderungen in der Werkstatt der SMS group in Hilchenbach gefertigt wurden, stellen eine Besonderheit im Anlagen- und Maschinenbau dar und sind nicht mit herkömmlichen Treibern oder Segmenten in Kreisbogen- oder Senkrecht-Abbiege-Gießmaschinen zu vergleichen. Angepasst an die besondere Größe und das Gewicht der erzeugten Brammen (2.200 mm breit, 300–500 mm dick, 5.500–11.800 mm lang, bis zu 100 t schwer) sowie an die ausschließlich senkrechte Prozessführung haben die Treiber und Warmstrangtreiber Ausmaße vergleichbar mit Walzgerüsten.

Geregelt und gesteuert werden die technologischen Systeme der Anlage durch die bewährte Elektrik und Automation der SMS group. Die Elektrik und Automation der gesamten Anlage gehörte ebenfalls zum Auftragsumfang der SMS group und stellt eine der wichtigsten Voraussetzungen für den zuverlässigen Betrieb und die Fahrweise der vertikalen Zweistrang-Gießanlage dar. Aber nicht nur die über 25.000 verbauten Aktoren und Sensoren zeugen für einen sehr aufwändigen Automatisierungsgrad, der von der SMS group geplant und umgesetzt wurde. Auch die technologischen Systeme, z. B. das Regelkonzept zur Treiberfahrweise, das Konzept zur Lasthaltung und das regelungstechnisch anspruchsvolle Anstell­konzept zur Lastübernahme gehörten zum Konzept der SMS group. Aufgrund der ausgereiften SMS-Simulationsmodelle konnten diese Technologien im Voraus getestet werden und ermöglichten es, die Warminbetriebnahme der CC6 unter Leitung der SMS group am 3. September 2015 mit dem ersten Guss erfolgreich zu starten.

Schon wenige Wochen nach der Inbetriebnahme wurde im Oktober 2015 ein neuer Brammenweltrekord aufgestellt. Die weltweit größten und schwersten Brammen mit 500 mm Dicke und Stück­gewichten von über 90 t verdeutlichen die neuen Dimen­sionen, welche sich Dillinger damit eröffnen.

Dillinger und die SMS verbindet eine langjährige Partnerschaft. 1961 lieferte die SMS group die erste Brammenstranggießanlage an die Dillinger Hütte. Die Stranggießanlage 5 (CC5) aus dem Jahr 1998 wurde 2010 modernisiert und stellte mit 450 mm dicken Brammen einen Weltrekord auf, den nun die neue Stranggießanlage CC6 mit Brammendicken bis zu 500 mm ablöst.

(Quelle: SMS group)

Verwandte Themen
VDMA Metallurgy bündelt Branchen des metallurgischen Anlagenbaus weiter
Feinguss Blank gewinnt Preis mit neuer Technologie weiter
Kältemittelfreie Cryobehandlung für Stahlband weiter
Massivumformer sehen keinen Spielraum in Tarifverhandlungen weiter
Ceramitec 2018: Treffpunkt für die keramische Industrie weiter
Additive Industries und SMS group entwickeln gemeinsam Produktionssystem weiter