Prozesswärme

MMKI bestellt Stranggießanlage von Primetals

Der ukrainische Stahlerzeuger PJSC “Ilyich Iron and Steel Works of Mariupol” (MMKI) hat Primetals Technologies damit beauftragt, eine Brammenstranggießanlage, einen Doppelpfannenofen mit Legierungsmittelanlage und die zughörige Entstaubungsanlage zu liefern. Die vorausgegangenen Aufträge über das Basis- und das Detailengineering, die Primetals 2014 bzw. 2015 erhalten hatte, wurden bereits erfolgreich abgeschlossen.

Die zweisträngige Gießanlage CC4 ist für eine jährliche Produktion von 2,5 Mio. t Brammen ausgelegt. Damit kann MMKI die Erzeugungskapazität auf rund 4 Mio. t/a ausbauen und sein Produktportfolio flexibler gestalten und erweitern, z. B. um HC-, UHC- und ULC-Stähle. Eine Level-3-Heat Pacing Lösung koordiniert Stahlerzeugung und Gießbetrieb.

Der Stahlerzeugung bei MMKI erfolgt mithilfe von drei LF(BOF)-Konvertern. Die Einstellung der gewünschten Stahlgüte sowie der korrekten Gießtemperatur erfolgt mithilfe des neuen 145-t-Doppelpfannenofens von Primetals und der zughörigen Legierungsmittelanlage. Ein Transformator mit einer Nennleistung von 28 MVA stellt die elektrische Energie für den Pfannenofen bereit. Damit lässt sich eine Heizleistung von 4,5 °C/min erreichen. Zur Reinigung der Abgase der Sekundärmetallurgie dient eine Entstaubungsanlage von Primetals. Mit dem Abschluss des Projekts wird sich die Umweltsituation in der Stadt Mariupol, dem Sitz von MMKI, verbessern. Nach der Inbetriebnahme der neuen Ausrüstungen wird die Blockgussanlage stillgelegt und das Blockwalzwerk geschlossen. Die Entstaubungsanlage wird den Staubgehalt der Abgase auf maximal 12 mg/m3 reduzieren, während ukrainische Standards bis zu 50 mg/m3 und europäische Standards bis zu 30 mg/m3 erlauben.

Der Lieferauftrag für die Brammenstranggießanlage umfasst sämtliche Einrichtungen vom Pfannendrehturm inklusive Verteilerwagen bis zur Auslaufzone mit Maschinen zum Wiegen, Brennschneiden, Markieren und Entgraten. Die Stranggießanlage von Primetals hat einen Maschinenradius von 9 m und eine metallurgische Länge von 29,8 m. Sie vergießt Brammen mit Dicken von 170 und 250 mm, die Brammenbreiten bewegen sich zwischen 900 und 1.550 mm. Die maximale Gießgeschwindigkeit beträgt 2,2 m/min. Verarbeitet werden peritektische, peritektische legierte Stähle, niedrig-, mittel-, hoch- und ultrahochgekohlte Güten sowie mittelgekohlter, legierter Stahl. Ausgestattet ist die Gießanlage mit der automatischen Gießspiegelregelung LevCon, einer geraden Smart-Mold-Kassettenkokille mit dem Technologiepaket DynaWidth zur Online-Anpassung der Brammenbreite und dem Dynaflex-Kokillenoszillierer. Die Strangführung ist mit Smart-Segmenten und I-Star-Rollen ausgerüstet. Dort kommen auch DynaGap Soft Reduction, das Sekundärkühlmodell Dynacs 3D sowie DynaJet-Düsen zum Einsatz. Dies ermöglicht es MMKI, eine Vielzahl verschiedener und qualitativ hochwertiger Güten mit verbesserter Brammeninnenqualität.zu produzieren.

MMKI ist eines der größten Hüttenwerke in der Ukraine. Das Unternehmen erzeugt eine breite Palette von Flachprodukten aus Kohlenstoffstählen, niedrig legierten und legierten Güten für verschiedene Anwendungen, darunter Grobblech für Pipelines, den Schiffbau, Druckbehälter oder die Bauindustrie sowie warm- und kaltgewalzte Bleche und Bunde. In Mariupol ist bereits seit 2006 die ebenfalls von Primetals errichtete und in Betrieb genommene Brammenstranggießanlage CCM#3 in Betrieb.

(Quelle: Primetals Technologies, Limited)

Verwandte Themen
VDMA Metallurgy bündelt Branchen des metallurgischen Anlagenbaus weiter
Feinguss Blank gewinnt Preis mit neuer Technologie weiter
Kältemittelfreie Cryobehandlung für Stahlband weiter
Massivumformer sehen keinen Spielraum in Tarifverhandlungen weiter
Ceramitec 2018: Treffpunkt für die keramische Industrie weiter
Additive Industries und SMS group entwickeln gemeinsam Produktionssystem weiter