Prozesswärme
Auf Länge gesägte Masseln

Trimet Essen investiert in neue Stranggießanlage

Trimet Aluminium SE hat auf die steigende Nachfrage nach hochwertigen Gusslegierungen mit der Investition einer zweiten Horizontal-Stranggießanlage im Werk Essen reagiert. Ausrüstungspartner ist die Hertwich Engineering, ein Unternehmen im Verbund der SMS group.

Hertwich hat Horizontal-Gießanlagen seit 40 Jahren im Lieferpro­gramm. In diesem Zeitraum hat das Unternehmen mit zahlreichen Projekten umfassende Erfahrungen sammeln können. Diese Erfahrungen sind in einen kontinuierlichen Verbesserungsprozess eingeflossen, welches das Unternehmen auf diesem Sektor an die technologische Spitze geführt hat. Dabei ist der Einsatz dieser Anlagen keineswegs, wie nachfolgend beschrieben, auf Guss­legierungen beschränkt.

Gusslegierungen stellt Trimet wahlweise in Form von Zweiteiler-Masseln eines Masselgießbandes oder als Horizontal-Strangguss­masseln zur Verfügung. Für die Masselproduktion ging 2013 ein Masselgießband für 30.000 t/a in Betrieb. Die vorhandene Horizontal-Stranggusslinie mit einer Kapazität von 40.000 t/a, welche seit 2003 in Betrieb ist, wurde jetzt um eine zweite Linie für 60.000 t/a ergänzt. Damit macht Horizontal-Strangguss in der Essener Hüttengießerei derzeit etwa ein Drittel der Produktionskapazität aus. Beide Horizontalgießanlagen und das Masselgießband wurden von Hertwich geliefert.

Für anspruchsvolles Vormaterial zur direkten Verarbeitung wird Horizontalguss bevorzugt. Die Marktentwicklung lässt erkennen, dass Aluminium für hoch beanspruchte Gussteile, wie sie besonders von der Automobilindustrie eingesetzt werden, zunehmend nachgefragt wird. Tatsächlich bestätigt Trimet, dass die Produktion der neuen Gießanlage für die Automobilindustrie bestimmt ist.

Wichtige Gesichtspunkte sind der wirtschaftliche Anlagenbetrieb und die Qualität der Produkte. Die qualitätsrelevanten Vorzüge konti­nuierlich vergossener Legierungen sind: niedrige Gehalte an Wasser­stoff und oxidischen sowie nichtmetallischen Einschlüssen, fein­körnige und gleichmäßige Gefügestruktur, gleichmäßige Verteilung der Legierungselemente, keine Seigerung infolge Schwerkraftein­wirkung, frei von Rissen, Hohlräumen und Einschlüssen, hohe Gleichmäßigkeit bei Abmessungen, Geradheit und Gewicht der Strangabschnitte und glatte Oberfläche, die das Stapeln, das Um­reifen und auch den Versand vereinfacht.

Unter den wirtschaftlichen Aspekten spielen die Automatisierung, die Ausbringung und die Verfügbarkeit der Anlage eine wichtige Rolle. Die Horizontal-Stranggießanlage ist für 32 Stränge mit 90 mm x 54 mm ausgelegt. Die Stranghöhe weicht vom Standard ab, der sich mit 75 mm allgemein etabliert hat. Der größere Strangquerschnitt kommt der Gießleistung zugute.

Stapeln, Markieren, Umreifen und Wiegen sind unter Verwendung erprobter Standardkomponenten in den automatisierten Ablauf inte­griert. Für die Stapelung setzt Hertwich einen Industrieroboter ein, der auf der einen Seite die notwendigen Freiheitsgrade der Bewegung realisiert, zugleich aber auch für sehr große Beschleunigungen bzw. Verzögerungen ausgelegt ist.

Die Steuerung übernimmt neben der Überwachung des Betriebs auch die Verwaltung der administrativen Daten und die Doku­mentation sämtlicher Betriebsparameter. Jeder einzelne Arbeits­schritt wird von speziellen Überwachungs- und Diagnoseprogrammen kontrolliert. Bei Abweichungen reagiert die Steuerung unverzüglich.

(Quelle: SMS group)

Verwandte Themen
Tyasa bestellt kombinierte Verzinkungs- und Farbbeschichtungslinie weiter
ArcelorMittal Ostrava bestellt HD moldFO bei SMS weiter
Industrieverband Härtetechnik e.V. (IHT) weiter
100 Jahre MPIE: Stahlbranche und Politik würdigen Spitzenforschung weiter
HAI erweitert Homogenisierung in Rumänien weiter
Vulkan Verlag gründet neues Objekt mit B2B Club-Modell weiter