Montag, 11.06.2018 (optional)

16:00 - 17:30 Uhr Firmenbesichtigung* der Deutschen Edelstahlwerke in Witten (individuelle Anreise)
* BEGRENZTE PLÄTZE

ab 19:00 Uhr Get-together in der Gaststätte "Strobels" in Dortmund

                        powered by Wickert Maschinenbau GmbH


Dienstag, 12. Juni 2018
08:30 - 17:00 Uhr
Fachtagung

ab 19:00 Uhr Abendveranstaltung


Mittwoch, 13. Juni 2018
08:30 - 13:30 Uhr Fachtagung


Moderation: Dr.-Ing. Olaf Irretier und Marco Jost, IBW



Programm 12. Juni 2018

08:00 - 08:30 Uhr Begrüßungskaffee

08:30 Uhr Begrüßung durch die Veranstalter

08:40 - 09:20 Uhr
Wirtschaftslichkeitsbetrachtung bei der Auslegung und Planung von Härteofenanlagen
Stefan Quaas, Neapco Europe GmbH
Im Wandel von einer Großserienfertigung hin zu einer schlanken Fertigung war eine Belegung der großen Durchstoßöfen mit Teilefamilien, welche mit einer Ofeneinstellung gemeinsam gehärtet werden können, erforderlich. Die Umstellung der Ofeneinstellung bei Verweilzeitdifferenzen mittels Taktzeitausgleich trug dazu bei, die langen Leerlaufzeiten zu reduzieren. Diese Wirtschaftlichkeitserwägungen sind Gegenstand des Vortrags.

09:20 - 10:00 Uhr
Planung und Aufbau von Härtereibetrieben im Ausland – Technik und Kultur im Widerspruch?
Hans-Peter Singler, Hugo Kern und Liebers GmbH & Co. KG

10:00 - 10:40 Uhr
Planung und Optimierung der Vakuumprozesse in der Wärmebehandlung und deren zentrale Versorgung
Sascha Bilz, Continental Emitec GmbH

10:40 - 11:10 Uhr Kaffeepause

11:10 - 11:50 Uhr
Hochfeste Stähle – Aspekte zur Verzugsminimierung im Leichtbau
Dr. Hans-Günter Krull, Deutsche Edelstahlwerke Specialty Steel GmbH & Co. KG

11:50 - 12:30 Uhr
Feinkornstabilität von Einsatzstählen bei der Hochtemperaturaufkohlung
Jan C. Florian, Georgsmarienhütte GmbH
Bei der Herstellung von Bauteilen aus Einsatzstählen ist die Steigerung der Wirtschaftlichkeit durch eine Verkürzung der Prozessdauer des Einsatzhärtens, mit dem Aufkohlen bei höheren Temperaturen (Hochtemperaturaufkohlung), möglich. Voraussetzungen dafür sind neben den anlagentechnischen Aspekten, der Einsatz eines geeigneten Werkstoffes und ein hinreichendes Verständnis zum Einfluss der Prozesskette, um eine ausreichende Feinkornbeständigkeit durch stabile Ausscheidungen der Mikrolegierungselemente sicherzustellen. Durch eine umfassenden Betrachtung wird deutlich, dass es keine Standardlösung gibt, sondern individuelle Lösungen geschaffen werden müssen, die am Ende Einsparungen von Ressourcen gewährleisten können.

12:30 - 13:30 Uhr Mittagspause

13:30 - 14:10 Uhr
Einfluss der Nachbehandlung auf die Schwingfestigkeit von Sinterstählen – Theorie und praktische Anwendung
Dr. Markus Schneider und Dr. Gerd Kotthoff, GKN Sinter Metals Engineering GmbH

14:10 - 14:50 Uhr
Die 42. BImSchV – Kühlwasser in Härtereibetrieben – Herausforderungen und Möglichkeiten
Hartwig Gohr, Schweizer-Chemie GmbH
Mit dem Inkrafttreten der Hygieneverordnung für Verdunstungskühlanlagen, sind die Aufgaben und Pflichten der Betreiber, Planer und Errichter solcher Anlagen klar definiert. Für Personen und Betriebe, die sich schon in der Vergangenheit intensiv mit ihren Kühlsystemen beschäftigt haben, sind die Neuerungen eventuell schon bekannt. Für alle anderen gilt, wer sich bisher nicht mit diesem Thema auseinander gesetzt hat, wird von den Landesbehörden Druck bekommen. Zusätzlich liegt der Gründruck der Überarbeiteten VDI 2047-2 vor. Auch hierzu gibt es neue Informationen. Der Vortrag gibt aber nicht nur Informationen zu den Pflichten, sondern soll dem Zuhörer auch Hilfe sein, diese Umzusetzen. Stichworte: Betriebstagebuch, Hygienebegehung, technische Neuerungen, Untersuchungen und Kontrollen.

Kurze Unternehmenspräsentation
14:50 - 15:00 Uhr

15:00 - 15:30 Uhr Kaffeepause

15:30 - 16:30 Uhr
Podiumsdiskussion mit namhaften Vertretern der Härtereiindustrie

16:30 - 17:00 Uhr
Besuch der Ausstellungsstände

ab 19:00 Uhr
Abendveranstaltung



Programm 13. Juni 2018

08:00 - 08:30 Uhr Begrüßungskaffee

08:30 - 09:05 Uhr
Möglichkeiten des Oberflächenhärtens korrosionsbeständiger Stähle
Dr. Andreas Karl, Bodycote Specialist Technologies GmbH

09:05 - 09:40 Uhr
Gasaufkohlung – Fehler und ihre Vermeidung in der Praxis
Dr.-Ing. Herwig Altena, Aichelin Holding GmbH
Woran liegt es, wenn das Aufkohlungsergebnis trotz störungsfreiem, geregeltem Ablauf beginnt, aus dem Ruder zu laufen? Der Beitrag beleuchtet alle relevanten Prozessparameter, die als Ursache für Abweichungen infrage kommen und liefert Hinweise und Erklärungen zur Ermittlung der Fehlerursache.

09:40 - 10:20 Uhr
Einfluss der mechanischen Bearbeitung auf die Nitrierbarkeit
Reinhard Holecek, Rübig GmbH & Co. KG
Das Nitrierergebnis, wird neben dem Reinungsprozess und dem Nitrierprozess auch von der mechanischen Bearbeitung davor beeinflusst. Ungünstige Fertigungsparameter können zu einer Diffusionshemmung führen. Einige dieser ungünstigen Fertigungsparameter werden in diesem Vortrag vorgestellt.

10:20 - 10:50 Uhr Kaffeepause

10:50 - 11:25 Uhr
Niederdruckaufkohlung – Verfahrensentwicklung und erfolgreiche Umsetzung in die industrielle Praxis
Dr. Winfried Gräfen, Hanomag Härtecenter GmbH
Durch die Einführung des Kohlenwasserstoffs Acetylen konnte der Prozess der Niederdruckaufkohlung den endgültigen Durchbruch in die Serienfertigung der Einsatzhärtung schaffen. In diesem Beitrag werden die entscheidenden Vorteile des Acetylens gegenüber den anderen vorher eingesetzten Kohlenwasserstoffen dargestellt und die seit 1998 vollzogene erfolgreiche Umsetzung in die industriellen Anwendungen beschrieben. Sowohl die Prozess- als auch die Anlagentechnik werden anschaulich erläutert.

11:25 - 12:00 Uhr
Niederdruckaufkohlen von Schüttgütern in der industriellen Praxis mittels NANO-Anlagentechnologie
Louis Huysmans, Bosch Transmission Technology B.V., und Patrick Pouloux, ECM Technologies

12:00 - 12:35 Uhr
Induktive Härteverfahren von industriellen Lagerkomponenten in der automobilen Serienfertigung
Alexander Ulferts, Inductoheat Europe GmbH

12:35 - 12:45 Uhr
Abschlussdiskussion und Verabschiedung

12:45 - 13:30 Uhr Mittagsimbiss

13:30 Uhr Ende der Veranstaltung

Kurzfristige Programmänderungen behalten wir uns vor.