Prozesswärme

Geprüfter Explosionsschutz für Abscheideanlagen

  • 17.02.2015

Mit ProPipePlus stellt Keller Lufttechnik ein nach DIN EN 16009 zugelassenes Explosionsschutzsystem für Abscheideanlagen in der Metallverarbeitung vor. Die flammenlose Druckentlastung ist so konzipiert, dass die herkömmlichen Sicherheitsbereiche um die Anlage unnötig sind. Das schafft neue Stellflächen und kann Arbeitsprozesse vereinfachen. Die Besonderheit des patentierten Systems: Die Fachleute richteten die Berstscheibe zur gezielten Druckentlastung sowie die Flammenfalle – ein Drahtgestrick, das durch seine große Oberfläche, die Temperaturen senkt und die Flammen zum Erlöschen bringt – senkrecht aus und versahen sie mit einem zusätzlichen Schutzschild. Im Explosionsfall tritt dadurch lediglich Staub aus, der nach oben abgeleitet wird. Dadurch müssen Betreiber bei diesem System erstmalig keinen Sicherheitsbereich mehr ausweisen. Funktionierende Schutzsysteme für die Verarbeitung von Stahl oder Aluminium zu entwickeln ist besonders anspruchsvoll, denn im Explosionsfall können Temperaturen von bis zu 3.000 °C entstehen. Daher sieht die 2012 neu in Kraft getretene Prüfnorm DIN EN 16009 vor, dass entsprechende Sicherheitskomponenten einen speziellen Prüfnachweis für den Einsatz in der Metallverarbeitung besitzen müssen. ProPipePlus hat die dafür erforderlichen Tests anstandslos bestanden und ist damit eines der wenigen zugelassenen Explosionsschutzsysteme für Abscheider von Metallstäuben auf dem Markt. Quelle: Keller Lufttechnik GmbH

Verwandte Themen
Nucor Steel Gallatin bestellt Heat-to-Coat-Linie weiter
Intensiv-Seminar „Wärmebehandlung von Stahl – Prozess- und Anlagentechnik“ – jetzt... weiter
CMIC & Pamidco produzieren auf SMS Concast-Stranggießanlage weiter
Wärmebildkamera mit erweiterter Drehfunktion weiter
EAC 2017: Programm liegt vor, Registrierung möglich weiter
Voestalpine investiert am Standort Donawitz weiter