Prozesswärme

Wirtschaft & Management: Regelleistungsbereitstellung und Demand-Side-Management in der Stahlbranche

Die Liberalisierung der Energiemärkte hat es Akteuren fernab der Erzeugung von elektrischer Energie ermöglicht, neue Rollen im Stromhandel wahrzunehmen. Mit den gewachsenen Anforderungen an die Ware Strom gewinnen Systemdienstleistungen im elektrischen Netz zunehmend an Bedeutung. Regelleistung und Lastmanagement sind dabei zwei besonders wichtige Dienstleistungsformen, weil sie gerade bei Engpässen der Versorgung wichtige Faktoren darstellen und in der Regel gesamtheitlich günstiger sind als das Vorhalten zusätzlicher Kraftwerke. Wie Betriebe aus der Stahlbranche, insbesondere Elektrostahlwerke, Teil des Angebots von Systemdienstleistungen der Versorgung werden können, soll dieser Artikel darlegen.

Lesen Sie den Beitrag von Hendrik Schnack, Vico Haverkamp und Alexei Babizki.

> zum Beitrag

Verwandte Themen
Saarschmiede steht vor Restrukturierung weiter
Thyssenkrupp eröffnet TechCenter Additive Manufacturing weiter
Intensiv-Seminar „Wärmebehandlung von Stahl – Prozess- und Anlagentechnik“ – jetzt... weiter
Interview mit Joachim G. Wünning, Vorsitzender des Fachverbandes Thermoprozesstechnik im... weiter
EMA verzeichnet gute Auftragslage in der Induktion weiter
Interview mit Tobias Hain, Geschäftsführer im Industrieverband Massivumformung e. V. weiter