Prozesswärme

Fachbericht: Optimierung der Wärmebehandlung durch eine fortschrittliche Induktionsanlage

Im Jahr 2014 haben die Planungen zur Anschaffung einer neuen Induktionsanlage bei der BGH Edelstahl GmbH in Siegen begonnen. Der Ursprung dieses Vorhabens stammt aus den 1980er Jahren, bei dem in einem Gemeinschaftsprojekt der Universität Siegen, der RWTH Aachen und der Boschgotthardshütte (BGH) das Konzept des Abschreckens aus der Umformhitze erforscht wurde. Die Motivation für die Installation einer neuartigen, mehrzonigen Induktionserwärmung lag in der der Vereinfachung des Aufwandes für die Wärmebehandlung, um nichtrostende Stähle ressourceneffizient wärmezubehandeln und gleichzeitig die Eigenschaften des Stabstahls zu verbessern.

Lesen Sie den Fachbericht von Stefan Beer, Michael Müller, Frank Hippenstiel und Wolfgang Janz.

> zum Beitrag

Weitere Artikel zu:
Verwandte Themen
Talum weitet Aluminium-Stranggussproduktion aus weiter
Saarstahl errichtet neue Stranggießanlage weiter
Intensiv-Seminar „Wärmebehandlung von Stahl – Prozess- und Anlagentechnik“ – jetzt... weiter
Interview mit Joachim G. Wünning, Vorsitzender des Fachverbandes Thermoprozesstechnik im... weiter
EMA verzeichnet gute Auftragslage in der Induktion weiter
Fachbericht: Erhöhung der Lebensdauer metallischer rezirkulierender Strahlheizrohre weiter