Prozesswärme

Faszination Technik: Induktives Schwebeschmelzen

Für die Erforschung höchstreiner/höchstaggressiver Metalle und Legierungen ist das induktive Schwebeschmelzen ein geeignetes Schmelzverfahren. Dabei wird durch die spezielle Spulengeometrie die auf die Probe einwirkende Schwerkraft durch das Spulenmagnetfeld überwunden und die Probe ohne jedweden physikalischen Kontakt zur Umgebung in der Schwebe gehalten. Hierdurch können Schmelztemperaturen bis weit über 2.000 °C erreicht werden.

(Quelle: Linn High Therm GmbH)

> zum Bild

Verwandte Themen
Vulkan-Verlag gründet neues Objekt mit B2B Club-Modell weiter
VDMA Metallurgy bündelt Branchen des metallurgischen Anlagenbaus weiter
Additive Industries und SMS group entwickeln gemeinsam Produktionssystem weiter
Euroguss 2018 ist bereits ausgebucht weiter
Star Wire bestellt Stranggießanlage bei Primetals weiter
SMS modernisiert Stranggießanlage Nr. 2 bei ArcelorMittal Asturias weiter