Prozesswärme

Faszination Technik: Induktives Schwebeschmelzen

Für die Erforschung höchstreiner/höchstaggressiver Metalle und Legierungen ist das induktive Schwebeschmelzen ein geeignetes Schmelzverfahren. Dabei wird durch die spezielle Spulengeometrie die auf die Probe einwirkende Schwerkraft durch das Spulenmagnetfeld überwunden und die Probe ohne jedweden physikalischen Kontakt zur Umgebung in der Schwebe gehalten. Hierdurch können Schmelztemperaturen bis weit über 2.000 °C erreicht werden.

(Quelle: Linn High Therm GmbH)

> zum Bild

Verwandte Themen
Großer Sonderteil zur HärtereiPraxis 2017 – informieren & anmelden! weiter
Standpunkt: Die durchgängige Vernetzung in der Produktion schreitet unumkehrbar voran weiter
Härteprüfer für die raue Produktionsumgebung weiter
Trimet Automotive baut Standort in Harzgerode aus weiter
Intensiv-Seminar „Vergüten, Nitrieren & Einsatzhärten“ – Jetzt anmelden! weiter
Erfolgreiche 8. Auflage der gwi-Praxistagung „Effiziente Brennertechnik für Industrieöfen“ weiter