Prozesswärme

Forschung aktuell: CO2-freie Produktion von Wasserstoff durch den Einsatz von Flüssigmetall

Neben den klassischen Technologiebereichen, wie beispielsweise dem Schmelzen und Gießen zur Herstellung von Stahl-, Gusseisen- oder Nichteisenmetallprodukten, werden Flüssigmetalle aufgrund ihrer exzellenten Wärmeübertragungseigenschaften auch als Übertragungsmedium von sehr hohen Wärmeenergien untersucht. Diese Kühlsysteme können eine effiziente Wärmeabfuhr gewährleisten und somit z. B. als Medium für die Energieübertragung in Solarthermiekraftwerken eingesetzt werden. Weitere Einsatzmöglichkeiten flüssiger Metalle sind z. B. Flüssigmetallbatterien, die zur Energiespeicherung in Energienetzen genutzt werden oder flüssige Metalle, die als Reaktionsmedium für die CO2-freie Herstellung von Wasserstoff eingesetzt werden können.

Lesen Sie den Beitrag von Thomas Steinberg und Egbert Baake.

> zum Beitrag

Verwandte Themen
Stahlindustrie investiert in digitalen Wandel weiter
Intensiv-Seminar „Wärmebehandlung von Stahl – Prozess- und Anlagentechnik“ – jetzt... weiter
Zweite Phase der Energiewende im Fokus der gat weiter
Initiative Massiver Leichtbau geht international in dritte Phase weiter
EAC 2017: Programm liegt vor, Registrierung möglich weiter
Voestalpine investiert am Standort Donawitz weiter