Prozesswärme

Forschung aktuell: Tailored Heating zum anschließenden Umformen

Durch die induktive Erwärmung lässt sich die eingesetzte Energie sehr gezielt und effizient nutzen. Für verschiedene Anwendungen ist es naheliegend nicht das gesamte Werkstück homogen zu erwärmen, sondern den Energieeinsatz auf die für den nachfolgenden Prozess erforderlichen Bereiche zu konzentrieren. Bei Verfahren wie dem Rohrbiegen oder dem Tiefziehen, z. B. von Magnesiumlegierungen für den Leichtbau in der Automobil- sowie in der Luft- und Raumfahrtindustrie, wird die Wärme zur Herabsetzung der Fließspannung lokal in das Werkstück eingebracht. Diese Prozesse beruhen auf dem Unterschied im Fließspannungsverhalten zwischen warmer und kalter Zone.

Lesen Sie den Beitrag von Thomas Steinberg, Marco Baldan und Egbert Baake.

> zum Beitrag

Verwandte Themen
Industrieverband Härtetechnik e.V. (IHT) weiter
Vulkan Verlag gründet neues Objekt mit B2B Club-Modell weiter
Der große Sonderteil zum HärtereiKongress 2017 weiter
Jumo erhält „Großen Preis des Mittelstandes“ weiter
8. ewi-Praxistagung „Induktives Schmelzen und Gießen von Eisen- und Nichteisenmetallen“ weiter
Interview mit Klaus Reisinger, Geschäftsführer der Emco-Test Prüfmaschinen GmbH weiter